Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

3. Dezember



Heute ist der 3. Dezember und somit darf ich mein erstes Türchen von unserer Buchblogger-Adventskalender Aktion öffnen.



Ich habe mich für das Gedicht "Knecht Ruprecht" von Theodor Strom entschieden, aus dem ganz einfachen Grund, weil ich damit schon seit meiner Kindheit Weihnachten verbinde. Als ich ungefähr 4 Jahre alt war, hat mir meine Oma dieses Gedicht beigebracht und noch Jahre später, haben wir es gemeinsam in der Weihnachtszeit aufgesagt. Selbst heute kann ich es noch auswendig, und darum wollte ich es jetzt mit euch teilen, viel Spaß beim Lesen.


 Von drauss' vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Allüberall auf den Tannenspitzen
sah ich goldene Lichtlein sitzen;

Und droben aus dem Himmelstor
sah mit grossen Augen das Christkind hervor;

Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann,
da rief's mich mit heller Stimme an:

"Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell,
hebe die Beine und spute dich schnell!

Die Kerzen fangen zu brennen an,
das Himmelstor ist aufgetan,

Alt' und Junge sollen nun
von der Jagd des Lebens einmal ruhn;

Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
denn es soll wieder Weihnachten werden!"

Ich sprach: "O lieber Herre Christ,
meine Reise fast zu Ende ist;

Ich soll nur noch in diese Stadt,
wo's eitel gute Kinder hat."
 "Hast denn das Säcklein auch bei dir?"
Ich sprach: "Das Säcklein, das ist hier:

Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern
essen fromme Kinder gern."

- "Hast denn die Rute auch bei dir?"
Ich sprach: "Die Rute, die ist hier;

Doch für die Kinder nur, die schlechten,
die trifft sie auf den Teil, den rechten."

Christkindlein sprach:" So ist es recht;
So geh mit Gott, mein treuer Knecht!"

Von drauss' vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Nun sprecht, wie ich's hier innen find!
Sind's gute Kind, sind's böse Kind?
 


Natürlich darf auch der Buchstabe fürs Gewinnspiel nicht fehlen. Und hier kommt er auch schon:






Morgen geht es auf diesem wundervollen Blog weiter (auf´s Türchen klicken)


Kommentare:

  1. Ein schönes Türchen :-) Dieses Gedicht habe ich auch immer sehr gemocht....

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das schöne Gedicht, Ally. :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich saß heute frustriert in der Schule, weil ich unbedingt das 3. Türchen öffnen wollte.
    Vielen Dank für das schöne Gedicht :-).
    Ich muss ehrlich gestehen, dass mir Knecht Ruprecht natürlich etwas sagt, ich das Gedicht aber vorher noch nie wahrgenommen habe.
    Ich finde es interessant, dass viele in der Schule mit der "altdeutschen" (vielleicht heißt das anders aber ich nenne es jetzt gerade mal so) Sprache Schwierigkeiten haben und du es mit 4 Jahren auswendig gelernt hast .Ich finde über ein paar Wörter muss man schon "zweimal" lesen, ibs man sie erfasst hat.
    liebe Grüße deine Emma

    AntwortenLöschen
  4. Ich danke euch, für eure lieben Posts :) Emma ja da hast du recht, aber ich hab´s natürlich extra so gelassen, wie es im Original ist, ich hab das früher echt geliebt und es hat auch wirklich eine Bedeutung für mich :)

    AntwortenLöschen