Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Asche & Phönix


Asche & Phönix (Kai Meyer) - Rezension


Verlag: Carlsen
Hardcover 
ISBN: 978-3-551-58291-1
Seiten: 460
Preis: 19,90 €
mit Klick auf das Buch, kommt ihr direkt zum Verlag  


Zitat(e):

"Asche und Phoenix", sagte Lucien. "Das seid ihr beiden. Ihr gehört zusammen. Du, Ash, kannst diejenige sein, aus der Parker neugeboren wird. Du machst ihn zu einem anderen. Er hat sich jetzt schon verändert. Zum Besseren natürlich."
(Seite 109)

Rückentext:

Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut. Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt.

Cover/Aufmachung:

Das Cover gefällt mir unglaublich gut, da es allein schon durch die unterschiedlichen Schriftarten besticht und zum Träumen einlädt. Dieser Eindruck verstärkt sich, durch die im unteren Teil des Buches abgebildete "Häuserfront", die mich sofort an Urlaub und Entspannung denken lässt. Der zarte grau-blaue Hintergrund unterstreicht dies noch einmal.

Wenn man den Schutzumschlag abnimmt, erwartet den Leser noch einmal ein ganz anderes Bild, welches ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. 


Dies ist die Vorderseite des Buches, auf der Rückseite befinden sich noch einmal zwei Fotos, ebenso auf der Rückseite des Schutzumschlages. Diese Fotos sind nicht nur zum auf hübschen des Buches gedacht, sie spielen auch in der Geschichte selbst eine Rolle. Daher finde ich die Gestaltung auch besonders gut gelungen. 

Meinung:

Auf Asche & Phönix habe ich mich besonders gefreut, daher stand es auch ganz oben auf meiner to-read Liste. Auch die vielen positiven Meinungen darüber, haben meinen Wunsch es ganz schnell zu lesen, nur noch verstärkt. Somit hatte ich natürlich auch einige Erwartungen an das Buch, die es zum größten Teil auch erfüllen konnte. 

Kai Meyer´s Schreibstil ist einfach genial und so lässt man sich auch sofort in der Geschichte fallen und taucht ein, in eine für einen selbst, doch recht unbekannte Welt. Durch die bildhafte aber nicht zu ausgeschmückte Darstellung, kann man sich die oft wechselnde Umgebung, sowie die Charaktere wunderbar vorstellen, ohne dass allerdings die eigene Fantasie zu sehr beeinflusst wird.

Der Autor versteht es, auf wundervolle Weiße, dem Leser seine Protagonisten nahe zu bringen, und so hat man von der ersten Seite an, sofort einen Bezug zu Ash und Parker. Man kann sich augenblicklich in deren Gefühle und Emotionen hinein versetzen und so fühlt, leidet und freut man sich von Anfang an mit ihnen.

Parker ist zu Beginn des Buches der absolute Superstar und der Mädchenschwarm schlecht hin. Klingt doch eigentlich gar nicht so schlecht! Doch Parker fühlt sich schon lange nicht mehr wohl, denn das Leben inmitten von Groupies und im Rampenlicht, hat auch so einige Schattenseiten. Die Menschen sehen in ihm nur noch den Magier Phoenix, sein wahres Ich interessiert so gut wie niemanden. Dies ändert sich erst, als Ash in sein Leben tritt, und dieses gehörig auf den Kopf stellt. Denn ihr ist sein Ruhm und der Hype um ihn völlig egal. Bei Ash kann Parker sein wie er ist, er muss sich nicht verstellen, um gemocht und geliebt zu werden.

Ash ist einem von Anfang an absolut sympathisch, sie besticht durch Ehrlichkeit und Gradlinigkeit, und so kann man gar nicht anders, als sie sofort ins Herz zu schließen. Ash ist sehr intelligent, warmherzig und sagt was sie denkt. Die junge Frau ist komplett auf sich alleine gestellt, da sie sich schon sehr früh von ihren Pflegeeltern losgesagt hat. Als sie Parker alias Phoenix Hawthorne kennenlernt, will sie ihn am Liebsten sofort wieder loswerden. Doch dann blickt sie hinter seine Fassade und auf einmal sind da nie gekannte Gefühle, die Ash´s Leben von Grund auf ändern.

Die zarte Liebesgeschichte der beiden Hauptprotagonisten zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch, sie entwickelt sich langsam und bringt somit ein warmes Gefühl, in die doch oft dunkle und von Macht und Gewalt überlagerte Geschichte. Denn anders als man vielleicht auf den ersten Blick ahnt, ist Asche & Phönix nicht nur ein Echtheitsroman, sondern birgt auch viele Fantasy-Elemente in sich, die Kai Meyer versteht, meisterlich miteinander zu verknüpfen. Und so muss sich unser Duo mit Fantasy-Wesen herumschlagen, die alles andere als leichte Gegner sind. Besonders ihr gefährlichster Widersacher Libatique macht es ihnen schwer, und so kämpfen die Beiden im wahrsten Sinne des Wortes um ihr gemeinsames Leben. 

Die Grundidee des Buches ist fantastisch, da Libatique ohne Erfolg und Ruhm seiner "Opfer" (mit denen er einen Pakt abschließen muss) nicht lebensfähig ist. Und so ist Parker, mit seiner Popularität, für ihn natürlich sehr erstrebenswert.

Für mich war aber einiges vorhersehbar, und so war die Spannung zwar da, hat sich aber nicht so sehr gesteigert, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Trotzdem war es ein Leseereignis, auf das ich nicht hätte verzichten wollen, da auch der Humor und eine gewisse Lockerheit nicht zu kurz kommen. Die Geschichte lebt nicht nur von ihren einzigartigen Protagonisten, die Nebencharaktere, allen voran Lucien, runden diese gekonnt ab. 

Das Buch ist wie ein Theaterstück aufgebaut, es beginnt mit einem Vorspann, dem ein erster, zweiter und dritter Akt folgen und endet mit einem Abspann. Die Kapitel sind angenehm kurz, was ich sehr mag, denn so kann man, auch wenn man wenig Zeit hat, das eine oder andere Kapitel einschieben, ohne das man in Stress gerät. Die Perspektive wechselt immer wieder von Ash zu Parker. Zwischendurch, wird auch noch aus der Sicht einer dritten Person erzählt, bei der man zu Beginn des Buches allerdings nur erahnen kann, um wen es sich handelt.

Ebenfalls noch zu erwähnen ist, dass Asche & Phönix einen kostenlosen Code zum herunterladen des eBooks beinhaltet, was ich sehr gut finde. So hat man die Möglichkeit dieses zu verschenken, oder selbst auf den eigenen Reader zu packen.

Fazit:

Für jeden Kai Meyer, sowie Fantasy-Fan, der sich nicht an zum Teil vorhersehbaren Elementen stören lässt, ein Lesehighlight, welches in keiner Büchersammlung fehlen darf. Der Schreibstil des Autors, sowie seine liebenswerten Protagonisten laden dazu ein, dem Alltag zu entfliehen und bieten einen Lesegenuss auf hohem Niveau.

Asche & Phönix bekommt von mir 4 fantastische Flügel



















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen