Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Finding Sky - Die Macht der Seelen 1



Finding Sky - Die Macht der Seelen 1 (Joss Stirling) - Rezension


Verlag: dtv
Hardcover 
ISBN: 978-3-4237-60478 
Seiten: 459
Preis: 16,95 €
Mit Klick auf das Buch, kommt ihr direkt zum Verlag  



Zitat(e)


Er rührte sich nicht vom Fleck und sah mich einfach nur an. Ich hatte das merkwürdige Gefühl, als würde irgendetwas an mir ziehen, so als wären wir mit einem Faden verbunden, den er langsam einholte.
(Seite 69)

"Du musst es doch auch gespürt haben. Ich wusste es in dem Moment, als du mir geantwortet hast. Das war...wie soll ich es beschreiben ....als wenn sich ein dichter Nebel lichtet. Ich konnte dich auf einmal wahrhaftig sehen."
(Seite 120)

Das letzte was ich wollte, war, mich zu verlieben, weil ich mich ganz tief in meinem Inneren daran erinnerte, das Liebe weh tat.
(Seite 247)

Ich hatte es vergraben, aber es war dennoch da, tief in meinem Inneren, seit ich sechs war. Ich hatte es weggeschlossen. Aber jetzt musste ich meine Gabe zum Vorschein bringen. 
(Seite 310) 

Wenn du weißt, was sich hinter all deinen Türen verbirgt, wird es für dich auch einfacher sein, sie vor anderen verschlossen zu halten, damit du nicht mehr so leicht zu lesen bist.
(Seite 368)

"Ich glaube, ich habe aufgehört wegzurennen, als du dich vor mich gestellt hast, um mich zu schützen. Ich bin gegen meinen eigenen Schutzwall angerannt." 
Er drückte mir einen Kuss auf den Scheitel. Und ich rührte mich nicht vom Fleck.

(Seite 452)


 Rückentext:

Sky hat Angst vor ihrer Vergangenheit. Sie hat Angst vor Beziehungen, denn Beziehungen tun weh. Immer. Und sie hat Angst vor Zed Benedict, der mehr von ihr zu wissen scheint, als sie zuzulassen bereit ist...

Cover/Aufmachung:

 Da ich rosa/pink sehr gerne mag, gefällt es mir natürlich sehr, dass das Buch in dieser Farbe gehalten ist. 
Die silbernen Blumenranken und das Herz in der Mitte, verleihen dem Cover eine romantische Ausstrahlung, welche durch die geschwungene Schrift von "Finding Sky" noch einmal auf besondere Weise unterstrichen wird. Das zarte blau bildet dazu einen sehr harmonischen Kontrast. 

Meinung:

Ich bin schon von klein auf ein riesengoßer Magiefan und daran hat sich auch bis heute nichts geändert. Und so musste ich ein Buch, bei dem die unterschiedlichsten Kräfte eine Rolle spielen, natürlich unbedingt besitzen. "In Finding Sky, sowie in den Folgeromanen "Saving Phoenix" und Calling Crystal" steht die Familie Benedict mit ihren sieben Söhnen, die jeweils unterschiedliche magische Fähigkeiten aufweisen, sowie eine junge weibliche Hauptprotagonistin im Mittelpunkt des Geschehens.

Sie alle sind sogenannte Savants, was Sky, die ihre Fähigkeiten (Gefühle der anderen zu spüren und somit zu wissen, ob diese die Wahrheit sagen, sowie die Auren an Hand unterschiedlichster Farben zu sehen) erfolgreich verdrängt und blockiert hat, allerdings zu Beginn der Geschichte nicht weiß, auch wenn ihr natürlich immer bewusst ist, dass sie "anders" ist, da sie dies tief im Innern spürt. Sky wurde als kleines Mädchen ausgesetzt und mit 6 Jahren adoptiert, sie hat lange Zeit nicht gesprochen, einzig durch Musik, vor allem durch das Klavierspielen, hat sie überhaupt mit ihrer Umwelt kommuniziert. Durch Simon und Sally, ihre Adoptiveltern, erfährt sie langsam wieder was Liebe und Vertrauen bedeutet, dennoch fällt es ihr auch als junge Erwachsene immer noch sehr schwer, eine Beziehung zu einem anderen Menschen zuzulassen und aufzubauen. Sky ist ein unglaublich sympathischer Charakter, man möchte sie am Liebsten immer zu in Arm nehmen. Sie wirkt auf den ersten Blick sehr zart und verletzlich, aber dennoch auf eine besondere Weise stark.

Als Sky mit "ihren" Eltern von England in das kleine Örtchen Wrickenridge in Colorado zieht, lernt sie Zed, den jüngsten Sohn der Benedicts kennen. Sie fühlt sich auch sogleich sehr zu ihm hingezogen, auch wenn sie ihn zunächst überhaupt nicht leiden kann. Und auch Zed, der Bad Boy der Schule, will Anfangs nichts von der Neuen wissen. Dies ändert sich allerdings schlagartig, als der jüngste Benedict herausfindet, das Sky sein Seelenspiegel (Savants die fast zur selben Zeit geboren, sowie die jeweilige Hälfte der Seele des anderen sind) ist. Sky möchte allerdings auch davon nichts wissen, sie glaubt Zed nicht, und sträubt sich gegen ihre Kräfte und die daraus resultierenden Probleme, sie möchte nichts besonderes sein und auch nicht weiter auffallen. 

Erst als sich die Ereignisse überschlagen, Sky auch den Rest der Familie Benedict kennen und schätzen lernt, kann sie sich und ihr wahres ICH annehmen und akzeptieren. Gemeinsam mit der Familie muss sie sich gegen andere hinterhältige und böse Savants, die ihre Kräfte nur dazu einsetzen andere Menschen zu manipulieren, zur Wehr setzen und in einen zunächst auswegslosen "Kampf" ziehen. Sky lernt an sich und ihre Kräfte zu glauben und vollzieht im Laufe der Geschichte eine größere Wandlung.

Mit viel Gefühl und Liebe beschreibt Frau Stirling die Verbindung von Sky und Zed, und die einzigartige Beziehung die ein Seelenspiegel in sich birgt. Sowie Sky´s langen Weg einer gebrochenen jungen Frau, die es schafft, ihre Ängste zu bekämpfen, ihre Türen zu öffnen und zu sich selbst zu stehen. Gewürzt wird die ganze Geschichte durch Zed´s Brüder, die mit ihren unterschiedlichen Kräften und Eigenarten, die gesamte Geschichte auf wundervolle Weise auflockern und ihr somit eine ganz besondere Note verleihen. Sally und Simon, die Benedict-Eltern und Sky´s Freunde runden das ganze Buch perfekt ab. 
 
Die komplette Geschichte wird aus Sky´s Sicht und in der Ich Form erzählt, sodass man sich auch sofort mit ihr identifizieren, sowie Sky´s Gefühle und Handeln verstehen kann. Und jeder, hätte sicher auch selbst gerne einen der Benedict-Männer an seiner Seite, zumindest ist es mir beim Lesen so ergangen. Joss Stirling hat es durchweg geschafft, mich an "Finding Sky" zu binden und mir die meiste Zeit beim Lesen ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern.

Fazit:

"Finding Sky" ist eine wundervolle, romantisch Geschichte mit viel Gefühl, einer gehörigen Portion Magie, tollen Protagonisten, sowie der richtigen Menge an Spannung, Dramatik und Liebe, deren Bann man sich einfach nicht entziehen kann und will und die einen nur so durch die Seiten fliegen lässt.

Ich vergebe somit 4 gefühlvolle Flügel. 




Kommentare:

  1. Wie immer eine tolle Rezension! Der Klappentext ist so geheimnisvoll, das find ich es gut, ein bisschen was über das Buch und die Geschichte zu erfahren :) ich bin gespannt, was du zu den nächsten Bändern sagst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) ich hab aber trotzdem nicht zu viel verraten, es soll ja auch noch spannend bleiben. Band 2 lese ich ja gerade :D

      Löschen
  2. Das hört sich echt toll an! So ein richtiges "Gefühls"-Buch! :)
    Sowas braucht man manchmal^^
    Klasse Rezension!!
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hab ich nach den ganzen Dystopien auch echt gebraucht :)
      Danke dir :D

      Löschen
  3. Du hast mich angesteckt :P... bin schon gespannt :D

    AntwortenLöschen