Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Im Schatten des Mondkaisers - Rezension



Im Schatten des Mondkaisers (Bernd Perplies) Rezension


Verlag: LYX Egmont
Hardcover
ISBN: 978-3-8025-8638-5
Seiten: 534
Preis: 19,99 €
Mit Klick auf das Buch, kommt ihr direkt zum Verlag



Zitat(e):

Ein heißes Verlangen nach diesem Mann brandete in Carya auf. Ja, sie würden sich Zeit bis zum richtigen Moment lassen, bevor sie alles miteinander teilten. Aber sie hoffte, dass dieser Moment nicht noch Monate auf sich warten lassen würde. 
(Seite: 121)

Als sie fertig war, starrte Pitlit sie so entgeistert an, als sehe er sie zum ersten Mal. "Wenn wir jemals nach Hause kommen", murmelte er tonlos, "erinnere mich daran..."
"Ja schon klar" unterbrach ihn Carya. "Schreiber aufsuchen".
(Seite 507)

"Und...was bedeutet das jetzt für uns?" fragte Carya unsicher. Denn darum ging es doch die ganze Zeit: die Irrungen und Wirrungen der vergangenen vierundzwanzig Stunden zu überwinden und endlich wieder vereint zu sein, und das nicht nur physisch, sondern auch im Geiste und im Herzen.
(Seite 519)

Inhalt:

Nach einer spektakulären Flucht aus Arcadion führt die Reise unserer Helden sie erst einmal zurück in das Dorf der Ausgestoßenen. Doch schnell wird Carya, Jonan und Pitlit klar, dass sie hier nicht lange sicher vor dem Einfluss Aidalons und dem Lux Dei sind. Gemeinsam mit Caryas Eltern, die die Drei ein Stück weit bei ihrem Abenteuer begleiten, machen sie sich auf in das weit entfernte Francia. Die geheimnisvollen Koordinaten aus der Kapsel, führen sie direkt in das Reich des sagenumwobenen Mondkaisers. 

Carya hofft, dass sie hier endlich Antworten bezüglich Ihrer Herkunft findet. Doch was die junge Frau dann letztendlich erfährt, übertrifft ALLES...

Cover:

Das Cover von "Im Schatten des Mondkaisers" ist genauso wunderschön und aussagekräftig, wie das Cover von Band 1. In blau und silber gehalten, spiegelt es die Farben des Mondkaisers und seines Reichs Francia wieder. Ein absoluter Eyecatcher ist hier ganz klar die silberne Maske, welche ebenso wie die Rose bei "Flammen über Arcadion" nicht mehr in einwandfreiem Zustand ist, da sich Stücke der Maske ablösen und diese mehrere Risse aufweist. Im Hintergrund ist das Schloss des Herrschers abgebildet, welches das Gesamtbild auf eindrucksvolle Weise harmonisch vervollständigt. 

Meinung:

"Im Schatten des Mondkaisers" knüpft direkt an "Flammen über Arcadion" an, und so war ich sofort wieder in der Welt von Carya gefangen, freute mich und war gespannt darauf, was mich alles in diesem zweiten Band der Trilogie erwarten würde. Da ich von "Flammen über Arcadion" so begeistert bin, hatte ich natürlich auch sehr hohe Erwartungen an die Fortsetzung, die sogar noch übertroffen wurden. 

Carya ist längst nicht mehr das Mädchen, welches sie ganz zu Beginn der Geschichte war. In Band 2 begegnet uns eine Heldin, die vor kaum einer Herausforderung mehr zurück schreckt, die mit ihren Taten und ihrem Handeln nicht nur Jonan und Pitlit, sondern auch mich immer wieder aufs neue verblüfft, erschrocken und oft auch begeistert hat. Trotz dieser Wandlung, hat sich Carya aber ihre liebevolle und warmherzige Art bewahrt, sodass man sich auch weiterhin wunderbar in sie hinein versetzen kann. Ihre Rolle als "Tochter des Himmels" hat sie angenommen, und so ist Carya nun oft Diejenige, die die anderen leitet und ihren gemeinsamen Weg bestimmt. 

Jonan den ich von der ersten Sekunde an unglaublich mochte, ist auch in diesem zweiten Band immer an Caryas Seite. Seine Liebe zu ihr ist gewachsen und sein Beschützerinstinkt blieb trotz Caryas Veränderung auch weiterhin bestehen. Die Beziehung der beiden ist tiefer und inniger, passt sich dabei aber wunderbar den Umständen und dem gesamten Verlauf der Geschichte an. Auch wenn ihre Liebe durch das Auftauchen von Alexandre, dem Sohn des Mondkaisers, einen kleinen Dämpfer erhält und auf eine harte Probe gestellt wird, da sich Carya auf unerklärliche Weise zu dem Prinzen hingezogen fühlt.

Auch Pitlit ist zum Glück ganz der "Alte" geblieben, er lockert mit seiner goldigen Art alles ein wenig auf, und lässt einen oft grinsen, sodass man sich selbst so einen kleinen Bruder wie ihn wünscht. Er ist für die beiden Hauptprotagonisten auch in diesem zweiten Band ein wertvoller Freund, der sich lernt zu behaupten, der heranreift und trotzdem seinen kindlichen Charme und seine etwas chaotische Art beibehält. 

Bernd Perplies schafft es in "Im Schatten des Monkaiser" erneut, einen extrem zu fesseln, denn er trumpft wieder mit vielen unerwarteten Wendungen und interessanten Handlungssträngen auf, die es einem unmöglich machen, Dinge vorherzusehen und die einen so unglaublich an das Buch binden, dass man es definitiv nicht aus der Hand legen kann. Die Geschichte ist zu keinem Augenblick langweilig, und besonders das letzte Drittel, lässt einen den Atem anhalten und völlig gebannt in ihr versinken. Zum Glück endet sie nicht mit einem fiesen Cliffhanger, aber dennoch erneut so, dass man sofort weiter lesen möchte, um zu erfahren, wie diese wundervolle Trilogie endet. 

Der Autor ist seinem Stil treu geblieben, seine Erzählweise ist so angenehm, bildlich, aber wie auch bereits in Band 1, nicht zu überladen oder übertrieben. Die einzelnen Kapitel werden erneut aus der Sicht von Carya, im Wechsel mit Jonan erzählt, somit fühlt, leidet und freut man sich wieder mit ihnen, da diese Verbundenheit sogleich auf einen selbst übergeht.

Im gesamten Buch begegnen dem Leser und unseren drei Protagonisten so viele neue und spannende Charaktere mit Ecken und Kanten, die die komplette Geschichte unglaublich bereichern und hervorragend abrunden. Einige Fragen werden durch sie geklärt, aber auch um so mehr neue aufgeworfen, sodass ich sehr gespannt darauf bin, wen wir im Abschluss dieser tollen Reihe wohl wieder sehen werden. 

Fazit:

Bernd Perplies konnte mich mit "Im Schatten des Mondkaisers" einmal mehr unglaublich begeistern, fesseln und mitreißen. Er entführt den Leser erneut in seine einzigartige Welt, stellt einen vor ungeahnte und spannende Wendungen, die diesen zweiten Band wieder zu einem richtigen Pageturner machen, den man unmöglich weglegen kann. Ein dystopisch, tolles Lesevergnügen, dass einen Band 3 nur so herbeisehnen lässt!

Somit vergeben ich erneut die Höchstpunktzahl 5/5 Flügeln.


Kommentare:

  1. Ach ich will endlich den ersten haben D: *schnief* Aber das wird auch diesen Monat wieder nichts >.< wieso ist sprit nur so teuer :o Schönes Fazit (hab nur das gelesen)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann ich verstehen, die Bücher sind echt toll :) und ja so geht es mir auch oft, diesen Monat habe ich für mich auch nur ein Buch gekauft, mehr ist leider auch nicht drin.

      Und hihi, danke ;)

      Löschen
  2. Oh jaaa - Band 3 MUSS schnell her. Ich liebe die ganze Reihe einfach! :D
    Wieder eine tolle Rezension! <3
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Definitiv, ich bin so gespannt, wie das alles endet und was bis dahin noch spannendes passieren wird :)

      danke dir <3

      Löschen
  3. ...ja, der Autor konnte definitiv das bereits vorhandene hohe Niveau mit diesem zweiten Teil mindestens halten. Schön beschrieben, Ally! Hab mich wieder in die Geschichte hineinversetzt gefühlt :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen