Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

City of Bones - Chroniken der Unterwelt 1 (Cassandra Clare) - Rezension




Verlag: Arena
Hardcover
ISBN: 978-3-401-061-32-0
Seiten: 500
Preis: 17,99
Mit Klick auf das Buch, kommt ihr direkt zum Verlag 



Zitat(e):

Wenn sie eine Lektion aus all dem lernte, dann die, wie leicht man alles verlieren konnte, von dem man geglaubt hatte, es gehören einem für immer.
(Seite 168)

Der Junge weinte nie wieder und er vergaß nie nie, was er gelernt hatte: dass lieben zerstören heißt und das geliebt zu werden bedeutet, derjenige zu sein, der zerstört wird.
(Seite 214)

Meine Mutter meint, man braucht nur drei Menschen, denen man vertrauen kann, um sich selbst zu verwirklichen, sagte Simon leichthin, doch seine Stimme brach bei dem Wort "verwirklichen".
(Seite 312)

Worte waren wie Waffen; das hatte ihm sein Vater beigebracht, und er hatte Clary verletzen wollen, stärker als je ein Mädchen zuvor.
(Seite 334)

Mir geht´s gut. Er trug eine Jeans und ein weißes T-Shirt und seine Verletzungen waren kaum noch zu sehen. Natürlich dachte Clary - die wahren Verletzungen lagen tief in seinem Inneren, verborgen vor den Blicken aller Außenstehenden.
(Seite 495)

Cover/ Aufmachung:

Das Cover hat mich gleich von der ersten an Sekunde total angesprochen. Ein Ausschnitt der Skyline von New York wird von einem goldenen "Ring" umrandet. Der Titel des Buches ist in der selben Farbe gehalten, was das ganze Erscheinungsbild sehr harmonisch wirken lässt. Abgerundet wird es durch einen mittelgrünen Hintergrund, zwei Säulen in der selben Farbe, sowie zwei steinernen Vögeln. 

Inhalt:

Clary, die bis zu diesem Zeitpunkt ein völlig normales Leben geführt hat, beobachtet in der Diskothek "Pandemonium" das Zusammentreffen von zwei bewaffneten jungen Männer, einer jungen Frau und einem blauhaarigen Typen. Clary muss mit ansehen, wie der Blauhaarige von den Dreien getötet wird. Auf diese Weise erfährt sie eine "Mundie", ein irdisches Wesen, sprich ein ganz normaler Mensch, zum ersten Mal von der Existenz von Dämonen und Schattenjägern, als welche sich Jace, Alec und Isabelle entpuppen. 

Als Clary´s Mutter kurze Zeit später von einem Dämon angegriffen und entführt wird, und auch Clary durch ein Schattenwesen verletzt wird, bringt Jace sie ins Institut, in welchem die Schattenjäger leben. Der jungen Frau wird schnell klar, dass der Großteil ihres bisherigen Lebens eine einzige Lüge war, und dass sie alles andere als menschlich ist...Und so beginnt für Clary eine aufregende Zeit, in der sie vieles hinterfragt, die Welt der Schattenwesen kennenlernt und in der sie auch sehr viel, bisher unbekanntes über sich selbst erfährt. Die Schattenwelt gehört bald zu ihrem "neuen" Leben, ebenso das zweite Gesicht, welches die Dinge so zeigt, wie sie wirklich sind. Und schon bald befindet sich Clary mitten drin im Kampf, um den sagenumwobenen Kelch der Engel. 

Meinung:

"City of Bones" steht schon so ziemlich seit dem Ersterscheinungstermin in meinem Bücherregal, doch aus welchem Grund auch immer, habe ich es nicht gelesen. Dann ist Band 2 erschienen, woraufhin ich auch noch auf Band 3 warten wollte, und so ging es dann bis vor einigen Wochen weiter. Durch den aber nun kurz bevorstehenden Kinofilm und die extrem begeisterten Stimmen anderer Blogger und Freunde, habe ich mich dann doch dazu entschlossen, mit dem Lesen nicht mehr länger zu warten. Inzwischen bereue ich es ja schon fast, mit diesem unglaublich tollen Buch, nicht schon früher begonnen zu haben, denn auch ich bin nun definitiv ein Fan dieser Reihe. 

Inzwischen sind für alle Fantasybuchfans, Hexen, Vampire, Werwölfe, Engel, Feen etc. längst nichts Neues oder ungewöhnliches mehr. 2007 war Cassandra Clare damit aber bestimmt einer der Vorreiter im Urban Fantasy Genre. Und so habe ich mich auch in die Welt rund um die Schattenjäger völlig Vorurteilsfrei hineinziehen lassen, und jede Leseminute mehr als genossen. Die Autorin hat trotz der vielen bekannten Komponente, genug eigene Ideen und viel Herzblut in das Buch, und, da bin ich mir bereits jetzt schon völlig sicher, auch in die Folgeteile einließen lassen. 

Die komplette Geschichte spielt in New York, was für mich an sich schon faszinierend ist. Der Leser begleitet die Protagonisten außerdem in die "Stadt der Gebeine" (City of Bones) sowie in die "stille Stadt" und erfährt von "Indris" und "Alicante" welche in den Folgeromanen bestimmt noch eine größere Rolle spielen werden. 

Extrem begeistert war ich von den vielschichtigen und tiefgründigen Charakteren, auf welche ich nun noch genauer eingehen möchte.

Clary die Hauptprotagonistin ist zunächst eher noch schüchtern und unscheinbar, je weiter sie sich allerdings entwickelt, um so stärker und bewundernswerter wird sie. Sie hat eine sehr liebevolle Art, ist gefühlvoll, besitzt Humor und Kampfgeist, sodass man sich als Leser sofort mit ihr identifizieren kann und sie direkt ins Herz schließt. 

Jace hat sich rasend schnell zu meinem absoluten Lieblingscharakter entwickelt. Auf den ersten Blick wirkt er selbstverliebt, arrogant und gefühlskalt, er ist ein knallharter Kämpfer und stellt sich jeder noch so schwierigen Herausforderung. Auf der anderen Seite ist er aber auch unglaublich charmant, sieht gut aus (was er auch weiß) und ist gegenüber seiner Stieffamilie absolut loyal. Tief in sich verbirgt Jace seine wahren Gefühle, seine Verletzlichkeit und seine sanfte, fast zarte Seite, die nur wenige Male zum Vorschein kommt, da er diese durch eine selbst errichtete Mauer mehr als gut zu schützen und zu verbergen weiß. Und so kennen nur ihm nahestehende Personen Teile seiner Facette. 

Simon, von Kindesbeinen an Clarys bester Freund, der allerdings schon immer mehr für sie empfunden hat, als geschwisterliche Liebe, besticht vor allem durch seine Cleverness und seinen Witz. Er steht Clary immer zur Seite, selbst dann, wenn er als "nur" Mensch unter den Schattenjägern nicht all zu viel ausrichten kann. Durch seinen unerschütterlichen Einsatz, wird er auch für die anderen bald ein wertvolles Mitglied, dass sich durchsetzen kann und weiß was es will. 

Zwischen den Dreien entsteht zwangsläufig eine klassische Dreiecksgeschichte, die aber zum Glück weder zu klischeehaft oder kitschig ist, und somit zur Gesamtgeschichte dennoch hervorragend passt.

Alec, der zweite Schattenjäger im Bunde, ist sehr liebevoll und oft der ausgleichende und ruhende Pol der Familie. Er ist gefühlvoll, verbirgt sein wahres Ich aber auch ganz gut. Man kann gar nicht anders, als ihn lieb zu haben! Das glatte Gegenteil ist seine jüngere Schwester Isabelle, die ein wahres Energiebündel und eine extrem gute Schattenjägerin ist. Auch sie strotzt wie Jace nur so Energie, ist sehr selbstbewusst, absolut nicht auf den Mund gefallen, trägt das Herz aber auch auf dem rechten Fleck. 

Ebenfalls angetan haben es mir auch Magnus Bane, Luke und der böse Valentin, auf die ich mich auch in den weiteren Teile bereits jetzt freue. 

Die fünft Protagonisten ergänzen sich extrem gut, sie agieren auf gekonnte Weise miteinander, sodass oft die Funken sprühen, der Humor aber niemals zu kurz kommt. Die gesamte Geschichte lebt durch die unterschiedlichsten, sehr glaubhaften Gefühlen, durch Warmherzigkeit, aber auch durch Spannung, sowie unerwartete Wendungen, die dem ganzen Verlauf eine besondere Note verleihen. So lässt sich auch das eine oder andere doch Vorhersehbare verschmerzen und schmälert zu keinem Zeitpunkt das Lesevergnügen. 

Die Autorin beschreibt alles sehr ausführlich und ins kleinste Detail, was ich nicht immer mag, weil mir dann zu wenig Raum für meine eigene Fantasie bleibt. Bei "City of Bones" hat es mich aber überhaupt nicht gestört, weil der Schreibstil einfach zum Buch passt und ich ihn allgemein als sehr angenehm und keineswegs anstrengend empfunden habe."City of Bones" ist in die klassischen drei Teile untergliedert, was ich besonders bei einem dickeren Buch sehr mag. 

Da ich "leider" durch die zahlreichen Leser in meinem Umfeld unfreiwillig bereits etwas gespoilert wurde, kam für mich ein Ereignis ziemlich am Ende des Buches nicht überraschend, hätte mir aber, wenn ich davon noch nichts gewusst hätte, mit Sicherheit einen kleinen Schock versetzt und mich bis zum zweiten Band zittern lassen. 

Fazit:

Für mich ist "City of Bones ein definitives Must-Read im Fantasy Genre. Frau Clare entführt den Leser in eine Welt voller Mythen, Magie, Runen und allerlei Schattenwesen. Mit ihren gefühlvollen, ehrlichen und tiefgründigen Protagonisten, sowie den sehr interessanten und vielschichtigen Nebencharakteren und einer tollen Gesamtgeschichte, hat sie mir ein wahnsinnig schönes Leseereignis beschert, welches sich in ein regelrechtes "Chroniken der Unterwelt" Fieber verwandelt hat. 

Somit vergebe ich sehr gute 4,5 Flügel, damit auch noch Potential nach Oben bleibt! 


Kommentare:

  1. Nur gut dass du die anderen Teile auch alle gleich hast.
    Und es steigert sich definitiv ^---^
    Du wirst noch viel Spaß haben.
    Tolle Rezension

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja da bin ich auch froh :) jetzt wo ich die Möglichkeit habe fast alle Teile hintereinander zu lesen, werde ich das natürlich auch tun. Spaß habe ich jetzt schon eine Menge und wenn das noch mehr wird, um so besser. Danke dir Sweety :)

      Löschen
  2. Wunderschön geschrieben <3
    Kann Shou nur zustimmen - es steigert sich noch... Zumindest bis zur City of Lost Souls :-)

    Viel Spaß beim Weiterlesen, es wird dir gefallen <3

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir Süße <3 auf die Steigerung freue ich mich echt :) Und so "schlimm" wird City of Lost Souls ja dann hoffentlich nicht werden.

      Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Teile <3

      Löschen
  3. Ich kann dir nur zustimmen! :) Das Buch ist einfach klasse und es wird noch besser. Sag es keinen, aber wegen dieser Buchreihe habe ich sogar einmal ein Tag die Schule geschwänzt, weil ich unbedingt weiter lesen wollte xD schlimm, ich weiß!
    Mich stören so detalierte Beschreibungen auch oft, aber bei Cassandra Clair fällt es einem gar nicht auf, stimmt's? Im Gegenteil, man hat die ganze Welt praktisch vor Augen, dass liebe ich so an den Büchern :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi dafür hätte ich auch geschwänzt ;) Du hast recht, die detaillierten Beschreibungen fallen bei ihr nicht so auf, weil man wirklich in ihrer Welt gefangen ist. Ich liebe ihren Stil auch total :)

      Löschen
  4. Wieder eine wunderschöne Rezension!!! <3
    Du hast das alles so toll beschrieben, dass ich nun wirklich bald Teil 5 lesen muss, um endlich mal wieder in die Welt der Schattenjäger zu tauchen! :)

    Es wird immer besser! City of Glass fand ich bisher am Besten, das ist Teil 3, also schnell weiterlesen! :) <3

    Liebste Grüße <3 <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke <3 dann haben wir ja noch mal ein Buch zum zusammen lesen :)

      Ich bin schon fleißig am weiter lesen <3 <3 wenn du den dritten Teil am Liebsten mochtest, geht es mir bestimmt auch so :D

      Löschen
  5. Ich lese das Buch im Moment selber und kann dir leider überhaupt nicht zustimmen. Bevor ich es mir gekauft habe, habe ich viele positive Kommentare über das Buch gelesen, aber irgendwie bekomme ich einen echten Hass darauf... Es ist so ein Abklatsch von Twilight, Harry Potter und so anderen Fantasy Büchern. Jace ist Edward sehr ähnlich, diese Valentin und der Kreis Geschichte ist fast identisch mit Harry Potter (Voldemord und die Todesser). Hodge der sich in diesen Kreis schleicht und spioniert (Snape). Das ist natürlich nur meine Meinung aber ich war sehr enttäuscht von dem Werk! Es kann sein, dass es bald besser wird, doch bis jetzt finde ich es qualvoll. Der einzige Grund warum ich es lese ist, dass ich nur ungerne ein Buch bei der Hälfte beende.

    AntwortenLöschen
  6. Halbe Sterne sind im Bloggernetzwerk ein wenig schwierig. ;) Darf ich also immer auf- oder abrunden für die Verlinkung bei uns?
    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen