Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat - Gavin Extence - Rezension

http://www.randomhouse.de/Buch/Das-unerhoerte-Leben-des-Alex-Woods-oder-warum-das-Universum-keinen-Plan-hat/Gavin-Extence/e426981.rhd

Verlag: Limes
Hardcover
ISBN: 978-3-8090-2633-4
Seiten: 472
Preis: 19,99 €
Mit Klick auf das Buch, kommt ihr direkt zum Verlag
ebenfalls kaufen könnt ihr es hier Amazon



Wenn ich heute auf das Jahr zurückblicke, dass ich in der Schachtel verbracht hatte, glaube ich, dass es diese Bücher waren, die mich daran hinderten, vor Selbstmitleid zu zerfließen. (Seite 91)

Angst verzerrt die Welt. Angst lässt uns Dämonen sehen, wo es nur Schatten gibt. (Seite 126)

Ich setzte mich auf den Bordstein - in einem sicheren Abstand von 5 Metern von dem Kondom entfernt - starrte auf meine schlammigen, nassen Schuhe und weinte. (Seite 173)

Aber nicht alle Narben sind schlimm, Alex. Manche sind es sogar wert, dass man sie nicht gehen lässt, wenn du verstehst, was ich meine. (Seite 263)


Alex Woods ist gerade einmal 10 Jahre alt, als sich sein ohnehin schon seltsames Leben schlagartig und für immer verändert. Seine alleinerziehende Mutter ist Hellseherin und so definitiv auch alles andere als "normal". Alex ist ebenfalls anders, seine Denkweise und sein Handeln unterscheiden sich sehr von Gleichaltrigen. 

Unwahrscheinliche und außergewöhnliche Dinge können eben doch geschehen, und Alex ist der beste Beweis dafür. 

Durch Zufall, oder doch vom Schicksal vorherbestimmt, begegnet er dem zunächst wortkargen und mürrischen Isaac Peterson. Eine ungewöhnliche und gleichermaßen bezaubernde Freundschaft nimmt ihren Lauf.


Durch eine, mich sofort neugierig machende Bloggeraktion, wurde ich auf diese ungewöhnliche, sehr faszinierende Geschichte aufmerksam. Ohne diese Aktion, wäre ich vielleicht nie in den Genuss gekommen, dieses Buch zu lesen, was sehr schade gewesen wäre. 

"Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat" gehört nicht unbedingt zu meinen bevorzugten Genres. Dennoch lese ich auch gerne einmal etwas völlig anderes, ein Buch, das mich neugierig macht und dessen Rücken - und/oder Klappentext mich förmlich anlockt. Dennoch konnte ich nur so in etwa erahnen, was mich erwarten würde.

Die Geschichte beginnt schon recht skurril, als der 17-jährige Alex an einer Grenzkontrolle festgehalten wird. Der Einstieg ist verwirrend und dennoch so interessant, dass man sofort wissen möchte, wie es zu dieser "Verhaftung" kam. Alex nimmt uns Leser mit auf eine Reise durch sein noch recht junges, aber um so ereignisreicheres Leben, er lässt uns teilhaben an seinen Gedanken und an den größeren und kleineren Wundern, die ihn geprägt und geformt haben. 

Alex ist alles andere als ein normaler Teenager. Nach dem besagtes Ereignis eintritt, ändert sich so vieles im Leben des Kindes, Dinge die ihn erwachsen und so besonders werden lassen. Er ist fasziniert von der Mathematik und von Physik, er stellt Berechnungen an und Theorien auf, mit denen sicher wenige Altersgenossen etwas anfangen können. Er liebt Bücher und Gedanken anregende Gespräche und klassische Musik, kurz um, er ist fast schon ein kleiner Philosoph. Manchmal wirkt er so unglaublich Weise und wissbegierig, dass ich mich selbst immer wieder dabei ertappt habe, wie ich Dinge zu hinterfragen, oder diese zumindest aus einem anderen Blickwinkel heraus zu betrachten begann.  

Noch nie sind für mich Autor und Protagonist so sehr miteinander verschmolzen wie in "Das unerhörte Leben des Alex Woods", sodass ich gar nicht wirklich sagen kann, wo Gavin Extence anfängt, oder wo Alex Woods aufhört. Wie bereits erwähnt ist Alex sehr philosophisch, was natürlich einen sehr ausschweifenden und detaillierten Schreibstil seitens des Autors hervorbringt. Und auch wenn diese Art des Schreibens für kleine Längen sorgt, ist sie hier so unglaublich passend, denn das ist es, was den Protagonisten Alex definiert. Alexander Woods ist kein Charakter mit dem man sich sofort identifizieren kann, dafür ist er oft einfach zu sonderbar und wundersam. Aber genau das macht ihn so grandios und speziell, ich konnte gar nicht anders, als ihn tief ins Herz zu schließen. Alex Gedankenwelt ist so breit gefächert, dass ich beim Lesen des Öfteren innehalten musste, um diese komplett in mir aufzunehmen. Dennoch hat er auch einen ganz speziellen Humor, der mich immer wieder schmunzeln lies und die oft auch sehr lehrreichen und wissenschaftlichen Aspekte der Geschichte, niemals trocken oder langweilig haben erscheinen lassen. Alex hat einen sehr stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, dadurch konnte er mich nur noch mehr für sich begeistern. Er wägt ab und analysiert, wie ich es noch nie zu vor bei einem Menschen/ fiktiven Charakter erlebt habe. All dies macht ihn zu einem der mit Abstand faszinierendsten Protagonisten, den ich je kennen lernen durfte.

Als das Schicksal Alex und Issac Peterson zusammen führt, erlebt man den Beginn einer wundervollen und absolut einzigartigen und bezaubernden Freundschaft. Mr. Peterson ein alter Veteran, ist mürrisch, oft schlecht gelaunt,eben ein typischer Eigenbrötler und Einsiedler. Doch auch in ihm steckt so viel mehr als zunächst gedacht. Sein Leben war oft nicht einfach und all dies hat ihn natürlich auch gezeichnet. Zunächst kann er auch nicht so viel mit Alex anfangen, doch schnell wird ihm klar, dass der junge Mann, der so unerwartet in sein Leben geschneit ist, dieses ungemein bereichert. Die Beiden entdecken ihre gleichermaßen große Bücherleidenschaft, sowie die Freude an der klassischen Musik. So entsteht ein untrennbares Band, das weit über eine normale Freundschaft hinausgeht, und dessen Reichtum und Stärke mich buchstäblich und besonders am Ende zu Tränen gerührt hat. 


"Das unerhörte Leben des Alex Woods" ist eine Geschichte, die mich berührt und sehr zum Nachdenken angeregt hat. Sie wirft tiefgründige Fragen auf, lässt einen Entscheidungen überdenken, zeigt auf, das wahre Freundschaft keine Frage des Alters ist, und dass das Schicksal einen selbst dann lenkt, wenn man der felsenfesten Überzeugung ist, dass das Universum wirklich keinen Plan hat. Mit viel Weisheit und der richtigen Brise Humor, hat Gavin Extence ein außergewöhnliches Buch geschrieben, welches mich sicher niemals mehr los lassen wird und tief in meinem Herzen verankert bleibt. 

Ich vergebe 5/5 Flügeln.


Kommentare:

  1. So wundervoll sich deine Rezi anhört, aber für mich ist das Buch glaub nichts. Philosophisch und Längen - lieber nicht. Für mich klang es auch zu sehr nach "Letztendlich sind wir dem Universum egal"... Auch wenn dieses hier lustiger zu sein scheint :-)

    Viele Grüße und Küsse

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für dich ist das auch definitiv kein Buch Süße <3 Vllt. sollte ich mir "Letztendlich sind wir dem Universum egal" doch noch zulegen, mal gucken ;)

      Danke und viele Küsse zurück <3

      Löschen
    2. Kannst es dir gerne ausleihen - aber wie gesagt, es ist eher sehr ernst und tiefgründig... :-)

      Löschen
    3. Danke, manchmal mag ich ernst ja auch sehr gerne :) Erst mal bin ich aber mit Büchern mehr als versorgt, die eine höhere Priorität haben :D

      Löschen
  2. Wow, ich fühlte mich durch deine Rezi sofort wieder in das Buch zurückversetzt! Ganz toll geschrieben, Liebste <3<3 Ich kann gut verstehen, dass es ein umstrittenes Buch ist und vermutlich bleiben wird und irgendwie passt selbst diese Tatsache absolut zu diesem wundervollen Buch und seiner bezaubernden Geschichte.

    Liebste Grüße
    Shanty

    PS: Steffi, für dich ist es wirklich nichts :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-D Weiß schon, warum ich nicht gleich "HIER" gerufen habe :-D

      Löschen
    2. Danke Shan-Schatz <3 Ich kann auch gut verstehen, warum man entweder begeistert davon ist, oder das Buch eben nicht zu einem passt ;) Ich wusste, dass wir es sehr ähnlich sehen und das wir es lieben <3

      *lach* Steffi, das ist auch wirklich besser <3

      Löschen
  3. Ohhh wirklich toll beschreiben <3
    Ich empfand es genauso. Alex ist schon toll! :D
    Manchmal muss man wirklich aus "seinem Genre" auftauchen um so richtig überrascht zu werden. :) Wirklich tolle Rezi, ich hätte direkt Lust es nochmal zu lesen. :)

    Viele Küsschen <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke mein Herz <3 und ja so ist es, ein bisschen "ausbrechen" und dann überrascht werden ist wirklich toll :D

      Viele Küsschen zurück <3

      Löschen