Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Die Vernichteten - Ursula Poznanski - Rezension


http://www.loewe-verlag.de/titel-1-1/die_vernichteten-7173/

Verlag: Loewe
Hardcover
ISBN: 978-3-7855-7548-2
Seiten: 526
Preis: 18,95 €
Mit Klick auf das Buch, kommt ihr direkt zum Verlag
ebenfalls kaufen könnt ihr es hier Amazon



Wir liegen im Windschatten einer Mauer, über uns ragt ein halbes Dach in den Himmel. Wolken ziehen schnell vorüber. Als wären sie auf der Flucht wie wir. 
(Seite 112)

"So wird es laufen oder? Wenn sich etwas ändert, dann nicht reibungslos und schnell, sondern holprig und gegen Millionen von Widerständen."
(Seite 495)


Ria und Tycho verstecken sich immer noch in der Stadt unter der Stadt. Denn die Dornen stehen auch weiterhin im Fokus der Sentinals, sowie der anderen Clans. Als Ria endlich hinter das Geheimnis und den Grund, warum der Sphärenbund ihren und den Tod ihrer Freunde will kommt, ist sie vollkommen fassungslos. Geschockt, aber dennoch voller Tatendrang, macht sich die junge Frau gemeinsam mit ihren Gefährten auf den Weg, um vielleicht doch noch das Schlimmste zu verhindern... Ein zunächst aussichtsloser "Kampf" beginnt!


Ich bin schlichtweg begeistert von dieser unglaublich genialen Trilogie, die mit "Die Vernichteten" mit einem im wahrsten Sinne des Wortes, epischen Abschlusses endet. Ursula Poznanskis Eleria-Reihe gehört definitiv mit zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, deren Inhalt mich sicher noch sehr lange begleiten und beschäftigen wird. 

Frau Poznanskis Schreibstil ist überragend, sie schafft es, mich mit den unterschiedlichsten Emotionen und ihrer Perfektion die richtigen Worte zu finden, an ihre Bücher zu binden, wie es kaum einem Autor gelingt. Und auch wenn die Geschichte rund um Ria und ihre Freunde eine fiktive ist, könnte sie in dieser oder einer ähnlichen Form in der Zukunft tatsächlich zur Wirklichkeit werden, was gleichermaßen faszinierend und auch sehr beängstigend ist. Die Autorin hat eine so realistische und authentische Welt geschaffen, die von der ersten Seite des ersten Bandes, bis zum letzten Wort in "Die Vernichteten" perfekt ineinander greift. Der rote Faden ist stets vorhanden, kleine Puzzlestücke setzten sich nach und nach zusammen, sodass beim weiteren Fortschreiten der Geschichte jedes noch so kleine Detail plötzlich Sinn ergibt. Ich lese sehr selten eine komplette Reihe am Stück, was bei der Eleria-Trilogie allerdings der Fall war, so waren mir die Handlungsstränge und Ereignisse der beiden Vorgängerbücher natürlich besonders vertraut und noch komplett in Erinnerung. Ich habe bereits Band 1 geliebt, doch mit Band 2 und dem grandiosen letzten Band, konnte mich Frau Poznanski noch mehr für sich und ihre Geschichte einnehmen. In jedem einzelnen Band erhielt ich als Leserin kleine Häppchen serviert, die mich regelrecht an die jeweiligen Bücher fesselten, ohne jedoch bereits zu viel zu verraten. Ich war stets auf das nächste Kapitel und nach jedem Buchabschluss auf das Folgende gespannt. Und auch wenn in mir eine kleine Ahnung des großen Geheimnisses keimte, und ich damit zum Teil sogar richtig lag, war ich absolut nicht auf das komplette Ausmaß der gesamten Geschichte gefasst. Immer wieder wurde ich durch unerwartete Wendungen und kleine Überraschungen verblüfft, mit denen ich so gar nicht gerechnet hatte. 

Die Atmosphäre in "Die Vernichteten" ist durch die schwerwiegenden Ereignisse und den alles andere als leichten Lebensstil oft gedrückt und traurig, wird aber dennoch immer wieder von Hoffnung, Liebe, Zuversicht, durch unglaublichen Kampfgeist und Glaube durchdrungen, sodass es unmöglich ist, das Buch lange aus der Hand zu legen. Die Spannung war kontinuierlich vorhanden, wurde aber immer wieder durch ruhige gefühlvolle, hin und wieder auch humorvolle Phasen unterbrochen, was zu einer perfekten Mischung führte.

Eine Geschichte kann allerdings noch so gut durchdacht sein, wenn mich die Charaktere nicht im Herzen berühren oder zumindest etwas in mir auslösen, fehlt etwas sehr entscheidendes. Aber auch hier hat Ursula Poznanski alles richtig gemacht. Ihre Charaktere sind echt, haben Tiefgang und wirken allesamt absolut authentisch. Ria hat mich gleich schon zu Beginn absolut und komplett für sich eingenommen. Ihre liebevolle und dennoch sehr zielstrebige Art, gepaart mit diesem unglaublich starken Willen und ihrem beneidenswerten Kampfgeist haben mich sehr beeindruckt. Sie denkt immer zuerst an andere, macht sich aber keinesfalls klein. Sie weiß was sie kann und auch wenn sie hin und wieder auch an sich zweifelt, verliert sie nie den Mut und den Glauben an sich. Ria ist sehr intelligent, geht niemals den Weg des geringsten Widerstandes sondern immer den, den sie sowohl für sich, als auch für ihre Freunde für richtig erachtet. Mir hat es unglaublichen Spaß gemacht, ihre Entwicklung zu verfolgen. Zu Anfang war sie sehr stark durch diese absolute Selbstkontrolle geprägt, doch im Laufe der Zeit hat sie ihre Gefühle immer mehr offenbart und auch nach außen hin zugelassen und gezeigt, dadurch wurde sie mir nur noch sympathischer.

Sandor war für mich, trotz anfänglicher Unnahbarkeit wie ein Fels in der Brandung. Seine zu Beginn doch recht ruppige Art, täuschten dennoch nie über seinen wahren Kern hinweg. Er weiß ganz genau was er will, er steht zu seinen Prinzipien und konnte mich besonders in diesem letzten Band durch seine Handlungen und seine Stärke vollkommen überzeugen. Aureljo stand ich von Anfang an mit gemischten Gefühlen gegenüber, ich mochte ihn nie sonderlich gerne, weil er einfach immer zu perfekt, zu beherrscht war. Aber auch er hat in diesem finalen Band eine wichtige entscheidende Rolle, und fügt sich so perfekt in das große Ganze ein.

Auch sämtliche andere Charaktere passen einfach nur perfekt, auch sie tragen mit ihrer unterschiedlichen Art und ihrem Handeln zu einem Großteil dazu bei, dass die Eleria-Trilogie zu dem wurde, was sie ist, ein schriftstellerisches Meisterwerk, dass in keinem Buchregal fehlen sollte.


Mit "Die Vernichteten" hat Ursula Poznanski einen grandiosen Abschluss ihrer wundervollen Trilogie geschaffen, der mir mit Sicherheit für immer im Gedächtnis und vor allem im Herzen bleiben wird. Dieser letzte Band entführte mich auf eine Achterbahn der Gefühle, und lies mich mit Wehmut und einem Glücksgefühl der besonderen Art mehr als zufrieden zurück. 

Von mir gibt es 5/5 Flügeln, sowie den Status Lieblingsbuch!!!


Kommentare:

  1. Ich fand`s auch genial! Ein absolut perfekter Abschluss :-)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) und dann sind wir uns ja mal wieder sehr einig :D

      Löschen
  2. Einfach nur perfekt dieses Buch *-*
    Deine Rezi ist wirklich toll =)
    Ich musste sofort an Ria und Tycho und Sandor denken ;)
    Oh man ich glaube nur Dancing Jax kann das Buch vom Thron 'Lieblingsbuch des Jahres' kicken ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir Liebes <3
      Ich glaube die 3 werde ich sicher nie mehr vergessen :D
      Ich bin gespannt, welches es letztendlich werden wird!

      Löschen
  3. Sehr sehr schön! Das Buch ist wirklich einfach perfekt <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Liebes <3 und ja das ist es wirklich!

      Löschen
  4. Jetzt, nachdem ich den letzten Teil gelesen habe, konnte ich mir deine Rezi durchlesen. Das hast du sehr gut geschrieben! Ich liebe diese Reihe auch und finde es schade, das sie schon zu Ende ist. LG Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) schön, dass du den letzten Band jetzt auch gelesen hast. Ich finde es auch schade, dass die Reihe zu Ende ist, freue mich aber natürlich sehr auf die neuen Bücher, die die liebe Ursula ja mit Sicherheit schreiben wird!

      Löschen