Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Allee der Kosmonauten - Anne Krüger - Rezension

http://www.script5.de/titel-2-2/allee_der_kosmonauten-7443/

Verlag: script5
Hardcover
ISBN: 978-3-8390-0172-1
Seiten: 399
Preis: 17,95 €
Mit Klick auf das Buch, kommt ihr direkt zu script5 Verlag.
ebenfalls kaufen könnt ihr es hier: Amazon


Mit Liebe rechtfertigen Leute jedes noch so seltsame, ja sogar zerstörerische Verhalten. 
(Seite 197)

Ich ahnte, dass ich mir selbst und meiner Traurigkeit nicht entkommen konnte, auch durch eine Reise nicht. Ich wollte aber auch gar nicht vor mir fliehen. 
(Seite 237)

"Im Alleinsein steckt auch eine ungeheure Kraft" fuhr Gagarin fort. "Wenn du dich selbst nicht kennst, sogar vor dir fliehst, dann kannst du nicht leben. Verstehst du?"
(Seite 230)

"Manchmal tut eben alles weh und nichts geht. Aber dann geht es doch. Das weißt du bestimmt schon selbst oder?"
(Seite 253)

Und auch ich selbst war mir noch nie so nahe gewesen wie in diesen Tagen. Ich fühlte mich, als würde ich mich langsam kennenlernen. Als würde die Trennwand, die sich in meiner Seele erhob, Stück für Stück bröckeln.
(Seite 380) 


In ihrer Kindheit wollte Mathilda nichts sehnlicher als Kosmonautin werden, dieser Traum platz leider als sie merkt, dass sie nicht schwindelfrei ist. Dennoch begleitet sie die Begeisterung für Juri Gagarin und den Weltraum ihr Leben lang. Zunächst studiert Mathilda recht erfolgreich, doch als ihr Vater stirbt, stirbt mit ihm auch ihr Antrieb, um das Studium zu beenden. Mathilda die mittlerweile 29 Jahre alt ist, jobbt an der Kasse eines Supermarkts. Doch diese Arbeit erfüllt die junge Frau nicht annähernd, und so macht sich Mathilda auf die Suche nach dem Sinn ihres Lebens, was für sie auch das Finden ihres Mr. Rights beinhaltet.


Die Idee, die hinter "Allee der Kosmonauten" von Anne Krüger steckt, hat mich so unglaublich neugierig auf das Buch gemacht, dass ich es unbedingt lesen wollte. Mathildas Faszination für den Weltraum und ihre Begeisterung für ihr Idol Juri Gagarin (er war der erste Mensch im Weltraum) stießen bei mir sofort auf Interesse, da ich mich zugegebenermaßen bisher nur wenig mit Kosmonauten und Co. beschäftigt habe. Mathilda wächst mit ihren Eltern und ihren beiden älteren Geschwistern in der "Allee der Kosmonauten" in Berlin auf. Schon alleine diese Tatsache lässt "klein Mathildas" Herz höher schlagen, und ihr bereits in jungen Jahren entstehendes Hobby erklären.

Die Geschichte beginnt damit, dass sich Mathildas Freund, mit dem sie alt werden und Kinder bekommen wollte, von ihr trennt. Sie arbeitet als Kassiererin im Supermarkt, dieser Job sorgt dafür, dass sie finanziell unabhängig ist, bereitet ihr aber keine Freude. Als Magnus, besagter Freund, nichts mehr von ihr wissen will, beschließt Mathilda, dass es an der Zeit ist, ihr Leben zu ändern. Sie macht sich auf die Suche nach der für sie passenden Arbeit und nach dem Mann, der sie so liebt wie sie ist. 

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, ich lernte Mathilda, ihr Leben, ihre Freunde und ihre Familie kennen. Ich konnte die Traurigkeit, die ein täglicher Begleiter Mathildas ist, fast körperlich in mir selbst spüren. Diese Tatsache machte es für mich nicht ganz leicht, mich mit Begeisterung auf "Die Allee der Kosmonauten" zu stürzen, denn Mathildas Gefühle nahmen ein Stück weit auch von mir Besitz. Ich kämpfte mit der jungen Frau gemeinsam, beleuchtete mit ihr die unterschiedlichsten Aspekte des Lebens, nahm ihre Freundschaften unter die Lupe und bekam viele Einblicke in ihre Jugend und die nicht immer einfache Beziehung zu ihrer Mutter, ihrer Schwester und ihrem Bruder.

Ich hatte eine eher lockere Geschichte erwartet, doch in Anne Krügers Roman steckt so viel mehr, vor allem Tiefgang und eine ordentliche Portion "wahres Leben" mit all seinen unterschiedlichen Facetten. "Allee der Kosmonauten" lies mich selbst auch des Öfteren nachdenken, über die Menschen, die in meinem Leben eine große Rolle spielen, über meine Familie und über das Leben im Allgemeinen. Ich mochte Mathilda sehr gerne und konnte auch viele ihrer Gedanken und Ängste nachempfinden. Dennoch schaffte ich es nur bedingt, mich in sie hineinzuversetzten, was mit Sicherheit zu einem großen Teil daran liegt, das Mathilda ein eher pessimistischer Mensch ist, wohingegen ich ein Optimist bin.  

Dennoch hat es mir sehr gut gefallen, wie Mathilda letztendlich ihr Leben doch in die Hand nimmt, wie sie beginnt an sich zu glauben, und wie sie Stück für Stück immer mehr erreicht und ihrem "Wunschleben" am Ende doch recht nahe kommt. 

Ich möchte gar nicht weiter auf die doch recht zahlreich vorhandenen Personen, oder auf die Männer in Mathildas Leben eingehen, denn dann würde ich einfach zu viel verraten, und das möchte ich nicht. 

Besonders gut hat es mir gefallen, wenn Mathilda ihren "Kosmonauten Fantasien" nachgeht. Denn in diesen Momenten schafft sie das Unmögliche, und bekommt eine andere Sicht auf ihre Welt. Und auch wenn dann nicht alles logisch ist (was es auch nicht sein muss), steckt in diesen Sequenzen eine Menge an Weisheit und Wahrheit. Anne Krügers sehr angenehmer Schreibstil und ihre Art zu erzählen, bereiteten mir schöne und nachdenkliche Lesestunden. 


Wer sich auf eine Geschichte mit einer gewissen Grundtraurigkeit, die allerdings gespickt mit unterschwelligem Humor ist einlassen kann, der sollte unbedingt zu "Alle der Kosmonauten" von Anne Krüger greifen. Begebt euch gemeinsam mit Mathilda auf eine Reise durch ihren ganz persönlichen Kosmos. Erlebt, wie die junge Frau trotz einiger Tiefschläge ihr Leben in die Hand nimmt, und wie sie für ihre Träume und Ziele kämpft.

Von mir gibt es für die "Allee der Kosmonauten" sehr gute 3,5/5 Flügeln.

 

Kommentare:

  1. Klingt sehr spannend, also nicht im Sinne von Krimi, sondern von der Geschichte her. In Berlin gibt es auch eine Straße "Allee der Kosmonauten", gibt es da einen Zusammengang im Buch?

    Viele Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es definitiv auch :) und ja, um genau diese "Allee der Kosmonauten" geht es. Die Protagonistin Mathilda ist dort aufgewachsen.

      Danke dir, viele Grüße zurück

      Löschen
  2. Hallo Ally,

    eine schöne Rezension hast du da geschrieben, auch wenn das Buch jetzt nichts für mich ist, scheint die Geschichte sehr bewegend und teilweise aufwühlend zu sein. Besonders das 3. Zitat, welches du ausgewählt hast, gefällt mir.

    Küsschen, Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      danke dir :) Das Buch ist schon eher was für Mädels/Frauen und nicht wirklich für euch Männer. Aufwühlend ist es auf jeden Fall und das dritte Zitat mag ich auch sehr, weil es definitiv war ist.

      Küsschen zurück

      Löschen