Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Atlantia - Ally Condie - Rezension


Verlag: FJB Fischer
Hardcover
ISBN: 978-3-8414-2169-2
Seiten: 396
Preis: 16,99 €
Mit Klick auf das Buch, kommt ihr direkt zum Verlag


Es gibt Momente im Leben da kann man nicht sprechen, nicht, weil andere einen daran hindern würden, sondern weil man Angst vor dem hat, was man sagen könnte. 
(Seite 227)

Weinen ist gefährlich. Weinen bedeutet, dass man sein Herz öffnet. 
(Seite 234)

Manche Dinge kann man nur einer Schwester erzählen. Und manche Dinge kann man nur von einer Schwester verlangen. 
(Seite 353)

Um unsere Stadt zu retten, müssen wir diejenigen verlassen, die wir lieben. Um unsere Stadt zu retten, müssen wir einander mehr lieben als uns selbst.
(Seite 359)


Durch ein besonderes Schicksal werden die Zwillingsschwestern Bay und Rio getrennt. Während Bay sich für ein Leben im "Oben" in der luftverschmutzten Stadt über dem Wasser entscheidet, wird Rio dazu gezwungen, in Atlantia der Unterwasserstadt zu bleiben. Doch warum hat Bay, die Atlantia so sehr liebt, ihr Zuhause freiwillig verlassen? Um dies herauszufinden tut Rio alles, sie setzt hierfür sogar beinahe ihr Leben aufs Spiel.


Nach Ally Condies "Cassia & Ky - Reihe" die bei vielen doch zu gemischten Meinungen geführt hat, war ich unglaublich gespannt auf das neueste Werk der Autorin. Schon nach wenigen Seiten bin ich im wahrsten Sinne des Wortes in die Geschichte eingetaucht. Ich musste miterleben wie sich Bay, eine der beiden Zwillingsschwestern für ein Leben im gefährlichen, toxischen, luftverschmutzten "Oben" außerhalb Atlantias entscheidet. Rio ist wie vor den Kopf gestoßen, hatte sie doch bereits ihr ganzes Leben lang den Wunsch geäußert, die Unterwasserstadt zu verlassen, endlich die Sonne und richtige blühende Bäume zu sehen und freie nicht künstlich erzeugte Luft zu atmen. Die junge Frau versteht die Welt nicht mehr, Bay konnte sich niemals vorstellen außerhalb Atlantias zu leben, und doch hat sie sich am "Tag der Wahl" dafür entschieden, warum? Bay wusste immer von dem Traum ihrer Schwester Atlantia zu verlassen. Erst nach dem mysteriösen Tod der Mutter, hat Rio Bay versprochen, doch bei ihr unten im Meer zu bleiben. Und dennoch sind die Schwestern nun getrennt!

Immer nur ein Kind aus jeder Familie, darf sich für den Wechsel nach "Oben" entscheiden, dieser ist für immer, ein Bewohner der Atlantia verlässt, darf nie mehr dorthin zurückkehren. Diese Abmachung wurde vor vielen Jahren von den Vorfahren der jetzigen Bewohner getroffen, als diese die Stadt erbaut haben, um zumindest einem Teil der Menschheit ein langes Leben zu bescheren.

So hat Rio nun nicht mehr die Möglichkeit ihrer Schwester so einfach nach "Oben" zu folgen. Atlantia wird strengstens von Friedenswächtern bewacht, diese handeln nach den Befehlen des Priesters und seinem Rat, sozusagen der Regierung der Unterwasserstadt. Ich konnte Rio so gut verstehen und mich auch vollkommen in sie hinein versetzten. Denn auch wenn Atlantia eine wunderschöne Stadt ist, sind deren Bewohner doch darin gefangen. Atlantia ist tief unten im Meer und umgeben von einer Glaskupel. Selbstverständlich gibt es dort keine Sonne, keinen Wind und vor allem auch keine wirkliche Freiheit. Rio fühlt sich von ihrer Schwester verlassen, sie muss mehr über die Gründe von Bays "Verrat" erfahren und so beginnt sie verständlicherweise zu recherchieren. Sie hat nur noch ein Ziel, nach "Oben" zu gelangen. Maire, Rio und Bays Tante ist eine Sirene, daher ist Rio stehts unsicher, in wie weit sie ihr vertrauen kann. Und auch True, dem sie mehr als nur freundschaftliche Gefühle entgegenbringt, kann sie ihre wahren Absichten nicht verraten. Auch Rio selbst hat ein sehr interessantes Geheimnis, das für mich zwar nicht überraschend kam, aber sehr gut zur Geschichte passt.

All diese Dinge ließen mich nur so durch die Seiten "fliegen" und auch wenn "Atlantia" nicht vor Spannung strotzt, war eine gewisse Grundspannung für mich stetig vorhanden, und ich fieberte definitiv mit Rio mit. Ich liebte es, mit ihr immer mehr verborgenes aufzudecken und die einzelnen Puzzleteile langsam zusammenzufügen. Auch wenn ich vieles bereits erahnen konnte, hat dies meinen Lesespaß nicht gemindert.

Die Charaktere, allen voran Hautprotagonistin Rio konnten mich überzeugen, da ich die komplette Zeit während des Lesens mit ihr fühlen konnte. Auch die Verbundenheit der beiden Schwestern gefiel mir extrem gut, die Autorin diese auf sehr ehrliche und reale Weise dargestellt hat. Die zarte Liebesgeschichte bekommt genügend Raum, ohne den Hauptaspekt des Buches, die schwesterliche Liebe in den Hintergrund zu rücken.  

Das Ende kam dann allerdings doch etwas zu schnell und abrupt, es wäre toll gewesen, wenn die Autorin dieses mehr ausgebaut hätte. Ein größerer, packenderer Showdown wäre genial gewesen. Auch wenn das Finale dem schon eher ruhigen Buch gerecht wird und auf jeden Fall sehr passend ist. Die Botschaft die Ally Condie mit ihrer Geschichte besonders auch zum Ende hin vermittelt, ist absolut rührend und schön. Genau dieses Gefühl trage ich nun auch in mir, wenn ich "Atlantia" rückwirkend betrachte. 


"Atlantia" von Ally Condie ist eine eher ruhige Geschichte, die aber dennoch durch ein fantastisches Setting, einen interessanten Weltenentwurf und durch ein unheimlich starkes, schwesterliches Band überzeugt.

Von mir gibt es 4/5 Flügeln

Kommentare:

  1. Huhu! ♥

    Das klingt nach einem wirklich tollen Buch, obwohl ich persönlich ja vor allem sehr spannende und rasante Geschichten mag wenn es um Fantasybücher geht (: Ich finde es übrigens richtig witzig dass du den gleichen Namen wie die Autorin hast ;) Ich bin ja immer total begeistert wenn irgendwann mal in einem Buch mein Name vorkommt. Haha xD

    Alles Liebe,
    Jasi ♥
    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jasi ♥

      ich mag es spannend auch lieber, aber bei "Atlantia" passt die doch ruhigere Grundstimmung total. :)
      Hihi ja das finde ich auch witzig, kommt ja nicht so oft vor :) ich freue mich dann aber auch immer.

      Ich wünsche dir auch noch einen schönen Restsonntag ♥

      Löschen
  2. Hei :)
    Atlantia möchte ich auch unbedingt noch lesen. Hat es dir besser gefallen als die Cassia & Ky - Trilogie?
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Bei Cassia und Ky fand ich den ersten Band super, der Rest hat sich dann aber etwas gezogen. Ist also ziemlich schwer wirklich zu vergleichen. Atlantia und Band 1 der Trilogie sind bei mir ungefähr gleich.

      Löschen
  3. Huhu Ally,
    ich bin ja echt unentschlossen, ob das Buch was für mich ist. Deine Rezi macht mich aber neugierig. ;)
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mandy,

      manchen ist es vielleicht echt zu langweilig, ich mag das hin und wieder aber gerne, also eine ruhigere Geschichte, die aber trotzdem unter die Haut geht und mich berührt. :)

      Löschen
  4. Huhu Ally,

    nach deiner Rezi habe ich eher das Gefühl, dass das Buch nichts für mich ist. Ich glaube es ist mir zu ruhig. Das ist auch meine Angst vor "Marmorkuss". Beide Bücher sprechen mich von den Themen sehr an, aber ich kenne mich. Ich mag es gar nicht, wenn es zu ruhig ist :-(
    Ich finde die Namen Bay und Rio allerdings ziemlich cool ^^

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Sandra,

      hm ist echt schwierig zu beurteilen, ob es etwas für dich ist. Ich mag die Abwechslung immer sehr gerne, also mal eher ruhig und dann wieder spannend ;) "Marmorkuss" ist von der Grundstimmung zumindest ähnlich, aber Jenny ist ja eh einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen, von daher liebe ich ihre Bücher :)

      Löschen
  5. Danke für die schöne Rezension! Jetzt habe ich richtig Lust auf das Buch bekommen, zum Glück habe ich es schon auf dem SuB :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne liebe Binzi :) schön, dass du jetzt Lust hast Atlantia zu lesen :)

      Löschen