Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Devil´s River - Thomas Thiemeyer - Rezension

http://www.droemer-knaur.de/buch/8418331/devils-river

Verlag: Knaur
Broschiert
ISBN: 978-3-426-51715-4
Seiten: 509
Preis: 16,99 €
Mit Klick auf das Buch, kommt ihr direkt zur Verlagsseite.



Hinter jedem von uns weht ein Wind, der uns durchs Leben trägt. Wir sehen ihn nie, und er lässt sich auch nicht lenken. Aber dass er da ist, spüren wir, wenn wir uns ihm entgegenstellen. 
(Seite 499)


Im Jahre 2015 begibt sich Eve eine 26 - jährige Studentin, nach dem Tod ihrer Großmutter und an Hand des hinterlassenen Tagebuchs auf die Suche nach dem bisher gut gehüteten Familiengeheimnis ihrer Vorfahren. Diese Spur bzw. die Erzählungen ihrer Oma führen Eve nach Kanada in das Jahr 1878 und zu River, einer weißhäutigen Indianerin aus dem Stamm der Ojibwe. Eine Gruppe Männer verfolgen den brutalen Frauenmörder Nathan Blake der in die Berge geflohen ist. Als Rivers Stamm angegriffen wird, viele Krieger und auch ihr Häuptling tödlich verletzt werden, geht sie mit Nathan ein Bündnis ein, denn nur er kann ihr helfen das Monster, welches diese schrecklichen Taten verübt hat, für immer unschädlich zu machen.


Bedingt durch 3 Lesungen von Thomas Thiemeyer zu Devil´s River und einigen Vorgespräche mit dem Autor über sein neuestes Werk, war ich natürlich doppelt gespannt, auch wenn ich bereits eine recht gute Vorstellung davon hatte,was mich beim Lesen erwarten würde. Die Mischung von Devil´s River ist auf jeden Fall neu und einzigartig, denn obwohl der größte Teil des Buches durchaus als Thriller bezeichnet werden kann, ist er beinahe zu gleichen Teilen auch ein Western für Frauen, wie der Autor selbst gerne sagt, und auch ein kleines Stück weit ein Fantasyroman. Genau das ist es auch, was ich an Thomas Thiemeyers Thrillern so unglaublich gerne mag, diesen Fantasyanteil, der für mich einfach nicht fehlen darf.

Zu Beginn des Buches, also im Prolog, erhält der Leser durch einen Zeitungsartikel erste Einblicke in die Geschichte und in das, was damals vorgefallen ist. In wie weit dieser Artikel die Tatsachen widerspiegelt und in wie fern er relevant ist, erschloss sich mir erst im weiteren Verlauf. Zunächst einmal traf ich auf die junge Engländerin Eve, welche auf dem Weg zur Testamentseröffnung ihrer kürzlich verstorbenen Großmutter Lizzy ist. Eve die ihrer Großmutter sehr nahe stand, erbt von ihr nicht nur ihr wunderschönes Häuschen, sondern auch ein ganz besonderes Tagebuch, welches die Familiengeschichte der Whitleys (Wachowskis und Griffins) erzählt.

Zum Missfallen ihrer Mutter lässt sich Eve auf die Geschichte ihrer Vorfahren ein und beginnt mit dem Lesen des Tagebuchs. So lernt sie River eine weißhäutige Indianerin kennen, und begleitet diese einen sehr wichtigen Teil ihres Weges. Völlig gebannt von Rivers Lebensgeschichte taucht Eve immer mehr in die Vergangenheit ein und versucht somit "gemeinsam" mit River das grausame Massaker, welches auf den Stamm der Ojibwe verübt wurde aufzuklären und sich an dem "Monster", dass die schrecklichen Morde verübt hat zu rächen. Doch dieses Abenteuer kann die Indianerin mit den amerikanischen Wurzeln nicht alleine beschreiten, und so steht ihr durch diverse Umstände, auf welche ich jetzt natürlich nicht weiter eingehen möchte, der Frauenmörder Nathan Blake zur Seite.

Absolut genial finde ich die Geschichte in der Geschichte, denn auch wenn der größte Teil des Buches im Jahr 1878 spielt, wechselt die Perspektive auch immer wieder zu Eve und somit in das Jahr 2015. Ein weiterer absoluter Pluspunkt ist die Unterschiedlichkeit der Hauptcharaktere, und ganz besonders natürlich die Zusammenarbeit von River und Nathan, die zunächst voller Misstrauen und Zweifeln beginnt, sich aber im weiteren Geschehen zu einer ganz wundervollen und explosiven Liebesgeschichte entwickelt. Zu Anfang konnte ich mir absolut nicht vorstellen, Nathan Blake auch nur ansatzweise zu mögen, doch dann bekam ich immer mehr Einblicke in sein Leben, ich erfuhr wer, und was ihn letztendlich zu einem Mörder hat werden lassen. Selbstverständlich entschuldigt dies seine Taten nicht, aber ich konnte zumindest verstehen, warum er so geworden ist. Er konnte sogar einen Teil meines Herzens erobern, als er genau das Richtige tut, und sich dem Monster Baykok entgegenstellt.

Besonders am Ende, aber auch immer wieder während der Geschichte, lässt Thomas Thiemeyer fantastische Elemente mit einfließen. Hauptsächlich dann, wenn sich die Geschehnisse um den Indianerstamm der Ojibwe drehen, River auf Grund ihres Status als Heilerin Rituale durchführt oder diverse Pflanzen sammelt, und auch dann, wenn der Baykok in Erscheinung tritt.

Diese Kombination aus Neuzeit und längst Vergangenem, machen für mich Devil´s River zu einem so interessanten Buch. Es war großartig zu erleben, wie sowohl die bodenständige Eve, die quirlige Indianerin River, als auch Nathan sich im Laufe der Zeit verändern. Die zarte und doch sehr intensive Liebesgeschichte von River und Nathan hat mich tief berührt und nachdenklich gestimmt. Nicht immer ist das was böse erscheint nur böse, und das was gut ist, nur gut.

Das komplette Setting ist sehr schön durchdacht und hervorragend strukturiert. Ich habe mich schon sehr lange nicht mehr mit Indianern beschäftigt, sodass dies mal wieder richtig Spaß gemacht hat. Man merkt beim Lesen wie intensiv der Autor recherchiert hat, was gerade bei dieser Art von Büchern enorm wichtig ist. Als Leser muss man dem Erzählenden die Vergangenheit auch glauben/abnehmen und genau das hat Thomas Thiemeyer geschafft.

Unbedingt erwähnen möchte ich auch die anderen Nebencharaktere die ebenfalls ganz hervorragend in die Geschichte mit eingebunden sind. Das Team rund um Sheriff Tanner und ganz besonders Scott mochte ich echt gerne. Sehr beeindruckend fand ich den Baykok sowie die Bruja Mooka áng und auch Eves Eltern, allen voran ihre anstrengende Mutter, ihre reizende und weise Großmutter, sowie Eves Brüder und ihre beste Freundin Rita, sind ein fester und wichtiger Bestandteil von "Devil´s River".


Devil´s River ist mit Sicherheit der außergewöhnlichste Roman des Autors Thomas Thiemeyer, aber genau das macht ihn auch so anders und gut. Kontinuierliche Spannung und die Jagd nach einem geheimnisvollen Monster, sowie nach Nathan Blake dem Frauenmörder, welcher dennoch einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat, sowie zwei starke, sehr unterschiedliche Hauptprotagonistinnen, ließen mich nur so durch die Seiten fliegen. Es war einfach unmöglich dieses Buch lange aus der Hand zu legen.

So viel Genialität und Andersartigkeit muss ich definitiv mit 5/5 Flügeln belohnen.


Kommentare:

  1. Hallo Ally-Maus <3

    Eine wundervolle und sehr gute Rezi und wir stimmen mit unserer Meinung völlig überein - sogar bis zum identischen Zitat! :D

    Thomas hat mit diesem Buch ein richtiges Meisterwerk abgeliefert und ich fand es sehr schade, als die Geschichte viel zu schnell zu Ende war.

    Küsschen Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Uwe-Hasi <3

      ich danke dir sehr :) deine Rezi werde ich im Laufe der Woche auch noch lesen :-* schön dass wir so komplett einer Meinung sind. Als ich den Satz im Buch gelesen habe, musste ich sofort an deinen Post bei FB denken, ich finde das Zitat soooo genail :)

      Das hat er definitiv, es ist ein echt außergewöhnliches (mein neues Lieblingswort im Bezug auf Devil´s River) Buch!

      Küsschen zurück

      Löschen
  2. Sodele, das ist dann ja schon der letzte Beitrag für heute, ich in somit wieder auf dem neusten Stand! *g*
    Wir haben ja schon mehrmals über dieses Buch miteinander geschrieben und du hast mir ja schon ein bisschen was berichtet.
    Die Handlung klingt wirklich sehr spannend und dass es mal um Studenten geht finde ich ja total klasse! Endlich Protagonisten in den Mitzwanzigern und nicht so junge Spunde (=Jungspunde) :D Aber was mich ja gerade etwas schockiert hat ist der Preis. 16,99€ für ein broschiertes Buch. Da bin ich ja meist zu geizig zu und warte bis ich die Werke irgendwo billiger erstehen kann :D Ich sehe es einfach nicht ein für ein Taschenbuch so viel Schotter auszugeben...wobei ich das vermutlich bestimmt schon mal getan habe, aber sicher widerstrebend! Oo
    Nunja wie dem auch sei! Ich glaube, ich setze dies Buch erstmal auf meine Wunschliste, aber weiter nach unten. :)

    Und nun muss ich definitiv essen gehen, dann noch duschen und dann ist es so spät, dass ich nur noch vor dem TV versacke (obwohl ich heute eigentlich Rezis schreiben wollte, aber das hab ich wieder nicht geschafft).
    Also: Laura over and out for today! :D
    <333

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, über Devil´s River haben wir uns schon ausführlicher unterhalten :) Ich finde es auch super, dass die Protagonisten älter sind. Nathan und River sind 30 bzw. 37 und das finde ich auch super :D
      Sobald die Bücher diese Klapp-Broschur haben, sind sie ja immer teurer, auch wenn du natürlich recht hast. Auf deiner Wunschliste ist es ja schon mal gut aufgehoben.

      <3 <3 <3

      Löschen