Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Blogtour - Special - Schicksal, Zufälle und Wahrscheinlichkeiten


Hallo meine lieben Leserlies,

heute macht unsere Blogtour zu dem wundervollen Buch "Da zufällige Leben der Azalea Lewis" bei mir halt. Ich erzähle euch etwas über Schicksal, Zufälle und Wahrscheinlichkeiten. 

Das Schicksal

 Der Begriff Schicksal hat keine ihm zugrundeliegende eindeutig wertende Bedeutung. Synonym wird das Wort Los verwendet. Zumeist wird als Schicksal eine Art höhere Macht begriffen, die ohne direktes menschliches Zutun das Leben einer Person entscheidend beeinflusst. Beispiele: „Das Schicksal meint es gut mit ihr“, „Er wurde vom Schicksal dazu bestimmt“, „Das Schicksal nahm seinen Lauf“ oder der Schicksalsschlag. Weit verbreitet ist aber besonders die Auffassung, man könne sein Schicksal beeinflussen; daher wird auch davon gesprochen, „sein Schicksal zu meistern“ oder „sein Schicksal in die eigene Hand zu nehmen“.

(Quelle: nicobarts.com) 
In den meisten Kulturen gilt das Schicksal als unausweichliche Bestimmung:

In der Mythologie entwickelte sich der Gedanke des Schicksals als personifizierte Macht (die Schicksalsgottheiten Fortuna, Nornen, Tyche, Moiren, Parzen, Namtaru), die sowohl das individuelle Leben als auch den Weltlauf beherrscht und das Schicksal dem Menschen „schickt“. 

Die Vorstellung, das Schicksal sei vorbestimmt, führte zum Versuch, im Voraus zumindest Andeutungen darauf zu bekommen. Dieses Konzept liegt der Mantik (Wahrsagung) zugrunde.
Häufig ist der Schicksalsglaube religiös eingebettet oder ausgeformt. Die Annahme, das Schicksal des Menschen liege in der Hand Gottes oder eines übermächtigen göttlichen Wesens und werde von ihm bestimmt oder zumindest geführt, findet man im Glauben an die göttliche Vorsehung der etwa im Islam und im Christentum eine wichtige Rolle spielt. Je nachdem wie viel Entscheidungsspielraum dabei dem freien Willen des Menschen gegenüber dem vorbestimmten oder vorgesehenen Schicksal zugestanden wird, gehen diese Vorstellungen recht weit auseinander.

(Quelle: dreamies.de)

  Azalea glaubt ganz klar daran, dass ihr Schicksal vorherbestimmt und einige Ereignisse die bisher eingetroffen sind, und noch eintreffen werden, absolut unabwendbar sind! 
So spielt z. B. der 21.Juni in ihrer Familie eine sehr große Rolle, an diesem Tag (in den unterschiedlichsten Jahren/Jahrzehnten) passieren Azaleas Familie und Menschen dir ihr nahe stehen, schlimme Dinge. Und so ist Azalea davon überzeugt, dass auch IHR 21. Juni vorherbestimmt ist, dass ihr Schicksal an diesem Tag erfüllt werden wird.

Der ansonsten so praktisch veranlagte Thomas schafft es sogar Azaleas unumstößlichen Glauben zum Teil zu widerlegen. Doch auch er beginnt plötzlich zumindest ein wenig auf das Schicksal zu "hören", was sein Leben gehörig auf den Kopf stellt. 

(Quelle: www.spruechewelt.com)

Philosophisch ist die Stellung und Bewertung des Zufalls von Bedeutung, der im Schicksals- und Vorsehungsglauben häufig als göttliche oder schicksalhafte Fügung verstanden oder gedeutet und teils – wie im konsequenten Determinismus (es gibt keine Zufälle). – als nicht existent abgelehnt wird.  Im Unterschied zu deterministischen Vorstellungen betont der Schicksalsglaube jedoch die Unausweichlichkeit nur des Ergebnisses (der „Bestimmung“) eines Vorgangs, billigt dem Individuum jedoch mitunter durchaus die Möglichkeit freier Willensentscheidungen zu, mit denen es den Eintritt des vorbestimmten Ergebnisses freilich nicht beeinflussen, jedenfalls nicht verhindern kann. Klassische Beispiele für dieses paradoxe Moment in der schicksalgläubigen Weltauffassung finden sich in der antiken Sagenwelt, etwa in den Geschichten des Ödipus oder des Odysseus deren Protagonisten in ihren Handlungen frei sind und alles unternehmen, um ihrer (durch Orakel prophezeiten) schicksalhaften Bestimmung zu entgehen, letztlich aber gerade dadurch ihr vorherbestimmtes Schicksal selbst realisieren.

 Diese Auffassung vertritt auch Thomas, umso mehr ein Mensch an sein Schicksal, oder das Eintreffen eines Ereignisses glaubt, um so wahrscheinlicher ist es auch, dass dieses tatsächlich zutrifft. Denn der Mensch lenkt oft unterbewusst sein Schicksal, das was passieren soll, in bestimmte Bahnen. 

Der Zufall 

Von Zufall spricht man dann, wenn für ein einzelnes Ereignis oder das Zusammentreffen mehrerer Ereignisse keine kausale Erklärung gegeben werden kann. Als kausale Erklärungen für Ereignisse kommen in erster Linie allgemeine Gesetzmäßigkeiten oder Absichten handelnder Personen in Frage. Die Erklärung für Zufall ist also gerade der Verzicht auf eine (kausale) Erklärung.

(Kausalität (lat. causa „Ursache“) ist die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung oder „Aktion“ und „Reaktion“, betrifft also die Abfolge aufeinander bezogener Ereignisse und Zustände. Oder: Ein Ereignis oder der Zustand A ist die Ursache für die Wirkung B, wenn B von A herbeigeführt wird.)


 Wenn von Zufall gesprochen wird, kann konkret gemeint sein:
  1. Ein Ereignis geschieht objektiv ohne Ursache.
  2. Ein Ereignis geschieht, ohne dass eine Ursache erkennbar wäre.
  3. Ein Ereignis geschieht, bei dem man zwar die Einflussfaktoren kennt, sie aber nicht messen oder steuern kann, so dass das Ergebnis nicht vorhersehbar ist.
  4. Zwei Ereignisse stehen in keinem (bekannten) kausalen Zusammenhang. 


Zwischen den Begriffen Zufall und freier Wille existiert ein enger Zusammenhang. Es kann argumentiert werden, dass eine freie Entscheidung, zumindest teilweise, durch andere Einflüsse (innerer und äußerer Art) nicht beeinflusst ist. Sie ist also nicht determiniert (lat. determinare „abgrenzen“, „bestimmen“), ist der Auffassung, dass alle – insbesondere auch zukünftige – Ereignisse durch Vorbedingungen eindeutig festgelegt sind). Dies lässt sich indes gerade auch als Definition von Zufall ansehen: Nach dieser Auffassung kann es in einem Universum ohne Zufall keinen freien Willen geben, da jede Entscheidung bei Kenntnis aller Einflussgrößen vorhergesagt werden könnte. Aber wenn unsere Entscheidungen zufällig zustande kommen, ist das erst recht nicht, was wir uns unter freiem Willen vorstellen.
 
(Quelle: gutezitate.com)

Thomas und Azalea treffen das erste Mal so scheint es rein zufällig aufeinander. Dies geschieht, weil sie beide (mit einigen anderen Personen in den selben Unfall verwickelt sind). Doch ist dies wirklich ein Zufall, oder doch Vorsehung? Als die beiden sich zum zweiten Mal begegnen, trifft Azalea ganz bewusst die Entscheidung Thomas aufzusuchen. Doch da sie seinen Namen nicht kennt, ordnet sie ihn natürlich auch nicht ihrer "Unfallbekannschaft" zu. Ist dies nun Schicksal, Vorherbestimmt, Zufall, oder keines der drei genannten?

 Ich finde es unheimlich spannend darüber nachzudenken. Und ich schätze, wenn ich 100 Personen diese Frage stellen würde, wären alle 4 Antworten vertreten. 


Die Wahrscheinlichkeit 

Die Wahrscheinlichkeit (Probabilität) ist eine Einstufung von Aussagen und Urteilen nach dem Grad der Gewissheit (Sicherheit). Besondere Bedeutung hat dabei die Gewissheit von Vorhersagen. In der Mathematik hat sich mit der Wahrscheinlichkeitstheorie oder Wahrscheinlichkeitsrechnung ein eigenes Fachgebiet entwickelt, das Wahrscheinlichkeiten als mathematische Objekte beschreibt, deren formale Eigenschaften im Alltag und der Philosophie auch auf Aussagen und Urteile übertragen werden.


Eines von Thomas Steckenpferden ist genau diese Wahrscheinlichkeitsrechnung, nach dieser kann er sehr viele Ereignisse, Schicksalsdinge und Zufälle widerlegen. Mehr dazu erfahrt ihr am letzten Tag unserer Blogtour bei der liebe Natascha.  

Ich hoffe, meine kleinen Ausführungen in ein wahsinnig spannendes und auch sehr komplexes Thema haben euch gefallen und ich konnte euch ein wenig neugierig auf Azaleas Leben und ihre Geschichte machen.
Wenn ja, dann seid auch weiterhin dabei und verfolgt unsere spannende Blogtour. Wir freuen uns sehr auf eure Beiträge.

Hier der Überblick über alle teilnehmenden Blogs sowie unsere Themen:
 
20. Juli: Mandy: Vorstellung des Autors J. W. Ironmonger
http://glutton-for-books.blogspot.de/ 

21. Juli: Vanessa: Vorstellung der Protagonistin Azalea Lewis
http://glitzerfees.blogspot.de/

22. Juli: Ally (also bei mir) Schicksal, Zufälle und Wahrscheinlichkeiten
http://magicallyprincess.blogspot.de/

23. Juli: Favola: Schauplätze Uganda und Isle of Man – eine Gegenüberstellung
http://www.favolas-lesestoff.ch/

24. Juli: Laura: Die Situation in Afrika (Kindersoldaten, Bürgerkriege, Joseph Kony etc.)


25. Juli: Natascha: Vorstellung des Protagonisten Thomas Post und seine „Wahrscheinlichkeitsrechnung“ http://bookdibluempf.blogspot.de/ 

 Selbstverständlich könnt ihr auch ein Exemplar dieses außergewöhnlichen Buches gewinnen.

Mich würde interessieren, ob ihr an Schicksal und Zufälle glaubt, oder ob ihr es eher wie Thomas haltet und das ganze Thema nüchterner und als erklärbar erachtet?  


Wie könnt ihr gewinnen?
 Mit jedem Kommentar, den ihr im Anschluss an unsere Beiträge hinterlasst, könnt ihr Lose sammeln und so eure Gewinnchance erhöhen. Dies bedeutet, wenn ihr auf allen Blogs kommentiert, habt ihr insgesamt 6 x die Chance in unseren Lostopf zu hüpfen. 
 Das Gewinnspiel läuft bis einschließlich 01.08.2015 um 20:00 Uhr, am 02.08.2015 geben wir den Gewinner bekannt. 

Teilnahmebedingungen:
1. Die Teilnehmer müssen über 18 Jahre alt sein, oder die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten vorweisen können. 
2. Die Daten der Teilnehmer werden nicht gespeichert und lediglich zur Gewinnermittlung benutzt.
3. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, muss eine gültige Emailadresse hinterlegt werden, unter der der Gewinner im Gewinnfall benachrichtigt wird. 
4. Der Gewinner hat 5 Tage zeit sich zu melden, ansonsten verfällt der Gewinn und wird neu verlost.
5. Für Gewinne, die auf dem Postweg verloren gehen oder beschädigt werden, wird keine Haftung übernommen.
6. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen. 
7. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 


 Ich freue mich auf eure Antworten,

Küsschen, Ally


P.S. Morgen geht es bei der liebe Favola weiter!

Kommentare:

  1. Huhu Ally!

    Wirklich ein toller Beitrag! :)
    Grundsätzlich glaube ich ans Schicksal, aber es gibt auch seeehr viele Zufälle und ehrlich gesagt fällt es mir schwer mich da auf eine Seite zu stellen. Was kommt das kommt. ;)

    Alles Liebe, Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine (vergessene ^^) Mailadresse: meine.lieblingsbuecher@gmx.at

      Löschen
  2. Hallo Ally-Maus <3,

    was für ein toller Bericht über Schicksal, Zufall und Wahrscheinlichkeit. Ich bin echt beeindruckt!

    Ich glaube zwar nicht wirklich an Schicksal oder Zufall, doch bei unserer Freundschaft bin ich oft am Überlegen, ob es nicht doch eines von den beiden war und möchte diese daher nicht mehr missen :* <3

    Und für mich steht schon jetzt fest, dass ich das Buch lesen will - Danke!

    Drück dich und ich hab dich lieb,
    Küsschen Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, irgendwie vergesse ich bei dieser Blogtour meine E-Mailadresse :) - hier nun: leseratteug6@gmail.com

      Wobei du ja weißt, wie du mich erreichen kannst :)

      Löschen
  3. Halli hallo
    Wahnsinnig toller Beitrag vielen Dank dafür auch für die schönen Sprüche ganz wunderbar <3
    Nein ich glaube nicht an Zufälle ;)
    Ich gebe es gerne zu ich glaube an Gott und dass er einen Plan für jeden Einzelnen von uns hat, jedoch glaube ich nicht daran, dass wir einfach seine Marionetten sind! Nein ansonsten hätte er ja uns keinen freien Willen geschenkt.
    Gott lässt uns unseren eigenen Weg wählen, unsere eigenen Fehler machen und wer weiss schon ob wir schlussendlich nicht genau dort landen wo er uns haben wollte und zwar ganz freiwillig ;)
    Ich denke ich muss das Buch haben und versuche deshalb gerne mein Glück, wer weiss vielleicht soll es ja sein....;)

    Liebe Grüsse
    Bea ( mfg@egger.in)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ally!
    Für den Beitrag erstmal Hut ab.Echt sehr sehr gut und so ausführlich! Ich bin beeindruckt!
    Zu der Frage kann auch ich keine klare Antwort geben.Ich denke es ist schon ein unterschied ob Zufall oder Schicksal.Ich kann es aber nicht beschreiben.Mir sind schon so viel Komische Dinge passiert, das ich mich auch oft damit befasse. Mir laufen z.B. Menschen über den Weg,wo ich manchmal Tage darüber nachdenken wie das passieren konnte.Es handelt sich dann z.B. um Leute aus der Schulzeit,die man selber dann in seinem Urlaub trifft.Was ist das dann Zufall oder Schicksal.Da würde ich einerseits sagen Zufall ,passiert eben.Aber auch irgendwie Schicksal,weil warum passiert so etwas.Es muss doch einen Grund dafür geben.... Also ich kann mich da schwer entscheiden.
    Danke für diesen tollen Beitrag!
    LG Marina
    freye1178( ät)gmail. com

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    das ist ein interessantes Thema, was mich persönlich auch sehr interessiert ! Es heißt ja es gibt keine Zufälle, da würden die Dinge natürlich eine andere Wende nehmen. An das Schicksal glaube ich auf jeden Fall, als sei es so vorbestimmt !

    Da mache ich sehr gerne mit, geniale Buchverlosung !

    Gerne würde ich mal Bücher darüber lesen, muss mich mal schlau machen !

    Weiterhin viel Erfolg mit dem schönen Blog wünscht Dir

    Dein Blogfan
    Petra
    Lotharpez@t-online.de

    AntwortenLöschen
  6. Ein sehr schöner Beitrag über Schicksal, Zufälle und Wahrscheinlichkeit... Ich glaube sehr ans Schicksal und eher weniger an Zufälle. Ich bin davon überzeugt, dass wir aus einem bestimmten Grund hier sind und manchmal einen Schubs in die richtige Richtung brauchen :)

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Ally!

    Ui, also ... irgendwie finde ich es gerade unglaublich schwierig diese Frage zu beantworten ...

    Also, an sowas wie Vorhersehung, Schicksal oder Vorbestimmung ... wie auch immer man das nennen mag, glaube ich nicht wirklich. Aber selbst wenn, ändert es wirklich etwas? Es kommt doch eh alles wie es kommt.
    Tatsächlich wäre ich aber wohl auch eher nüchterner bei näherer Betrachtung und halte es eher wie Thomas. Ich denke eher, dass hinter allem irgendein System steckt, auch wenn wir nicht immer in der Lage sind, solches zu erkennen :)

    Ansonsten: Toller Beitrag, der mich allerdings leicht überfordert hat :D

    GlG,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen :)
    Ich glaube nicht wirklich an das Schicksal, sondern eher an Zufälle und daran, dass wir unser Leben größtenteils selbst in der Hand haben. Ich fände es auch eher deprimierend als positiv, wenn alles vom Schicksal vorherbestimmt ist...
    Liebe Grüße,
    Bianca
    lilykiss[at]gmx.de

    AntwortenLöschen