Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Boo-k-ollatio - Eintauchen in andere Orte // Reiseziel Texas: Was gibt es dort zu entdecken?


Hallo und herzlich Willkommen zu Tag 1 unseres dritten Boo-k-ollatio!!!

Ich "entführe" euch heute in die außergewöhnliche Stadt Texas. Gemeinsam reisen wir in den Bundesstaat im mittleren Süden der Vereinigten Staaten von Amerika. Während wir (ihr, meine tolle Reisegruppe und ich) in unserem gigantisch großen Flugzeug platz nehmen, lauschen wir gebannt unserem Kapitän, der uns erzählt, dass Texas den Beinamen "Lone Star State" trägt, da auf seiner Flagge nur ein einziger Stern prangt. Außerdem erzählt er uns weiter, hat Texas von allen Bundesstaaten nach Alaska die zweitgrößte Fläche und nach Kalifornien die zweitgrößte Bevölkerungszahl.




Texas grenzt im Süden an Mexico. Dies macht etwa die Hälfte der Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexico aus. Daneben grenzt Texas an die Bundesstaaten New Mexico im Westen, nördlich an Oklahoma, nordöstlich an Arkansas und Lousiana im Osten. 

Nach einem über 10stündigen Nachtflug kommen wir erschöpft aber voller Tatendrang im Texas der nahen Zukunft an. Uns schlägt eine ziemliche Hitze und recht feuchte Luft entgegen, als wir den Flughafen verlassen, um uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Texas der Neuzeit anzusehen. Unsere Stewardess gibt uns noch mit auf den Weg, dass es selbst im Winter in Texas niemals Minusgrade hat, was wir wohlwollend zur Kenntnis nehmen. 

Da die Dauer unseres Texasaufenthaltes begrenzt ist, müssen wir uns für 3 Sehenswürdigkeiten entscheiden. Wir statten dem "National Museum of the Pacific War" (Nationalmuseum des Pazifischen Krieges) einen Besuch ab. 


 Das "National Museum of the Pacific War" befindet sich in Fredricksburg Texas dem Elternhaus von Flottenadmiral Chester W. Nimitz. Flottenadmiral Nimitz diente als Oberbefehlshaber der USA Pazifikflotte während des zweiten Weltkrieges. Das Museum berichtet von der Geschichte des Admiral Nimitz der bereits als kleiner Junge mit seiner Marinekarriere beginnt, sowie von der Entwicklung des alten Hotels. Charles Henry Mimitz der bei der Deutsche Handelsmarine arbeitet und Großvater von Flottenadmiral Chester Nimitz ist, wurde in Deutschland in der Stadt Bremen geboren, was wir alle sehr faszinierend finden. 

Das "National Museum of the Pacific War" wird in Texas Zukunft streng bewacht, man könnte fast meinen wir Touristen würden gleich etwas schlimmes anstellen. Unsere Pässe werden kontrolliert und die Mitarbeiter starren fast schon auffällig auf unsere Hälse, was hat dies zu bedeuten? Und auch wenn wir noch so viel in diesem interessanten Museum zu besichtigen hätten, ist uns etwas mulmig zu Mute und wir entscheiden uns dafür, die nächste Sehenswürdigkeit anzusteuern. 

 Dallas Arboretum  & Botanischer Garten

Am Südostufer des malerischen White Rock Lake gelegen, sind das Arboretum und die botanischen Gärten von Dallas einer der schönsten Orte, um Feste zu feiern, einen Nachmittag mit der Familie zu verbringen oder einfach spazieren zu gehen.

Das ganze Jahr über wird ein abwechslungsreiches Programm für alle Altersstufen angeboten.
Es werden z. B. Kurse über Gartenpflege, Botanik und Kunst abgehalten, man kann Konzerte, Ausstellungen und Dinnerveranstaltungen besuchen, und für Kinder gibt es neben vielen anderen Aktivitäten, einen großen Wildwest-Abenteuerspielplatz, Entdeckertouren und Sommercamps.

Natürlich findet man auch Restaurants und Cafes und den unvermeidlichen Andenken-Laden (letzteren sogar mit nützlichen Dingen wie ausgefallenen Blumensamen und Gartenwerkzeugen).





Wir genießen die Farrbenvielfalt und Ruhe dieses beinahe magischen Ortes zunächst in vollen Zügen. Doch als wir immer wieder von einheimischen Texanern und Besuchern des Parks angestarrt werden, wird uns erneut sehr unbehaglich. Was ist denn hier nur los? Wir verstehen die Welt nicht mehr, trauen uns bei den vielen feindseligen Blicken aber auch nicht, jemanden direkt danach zu fragen. Daher beschließen wir unser letztes Reiseziel für heute anzusteuern.

 Das AT&T Stadium

Das AT&T Stadium ist ein  Stadion mit schließbarem Dach in Arlington Texas gelegen zwischen den Großstädten Dallas und Fort Worth. Es dient als Austragungsort für die NFL-Spiele der Dallas Cowboys (Die Dallas Cowboys sind ein American-Football-Team der Amerikanischen Profiliga National Football League (NFL) )

Das Stadion hat den größten nicht durch Säulen gestützten Innenraum und einen der größten HD-Bildschirme (46,3 m × 21,9 m) der Welt. Es besitzt 80.000 Sitzplätze und bis zu 30.000 weitere Stehplätze – je nach Veranstaltungsart.

Am 25. Juli 2013 verkündete Cowboys-Besitzer Jerry Jones, dass sich die Dallas Cowboys mit dem Telekommunikationsunternehmen AT&A auf den Erwerb der Namensrechte an dem Stadion geeinigt haben. Die Arena in Arlington trägt ab sofort den Namen AT&T Stadium. Das Unternehmen zahlt pro Jahr etwa 17 bis 19 Millionen US-Dollars an die Cowboys.

Wir sind völlig überwältigt von dem gigantischen Stadion und würden uns nur zu gerne ein Spiel der Cowboys ansehen. Als wir es uns bereits auf unseren Sitzen gemütlich gemacht haben, erscheint auf dem riesengroßen Bildschirm eine Durchsage, die uns das Blut in den Adern gefrieren lässt. 

Alle im Stadium anwesenden Gäste werden kontrolliert. Waren diese bisher noch nicht beim Arzt und können einwandfrei nachweisen, dass sie nicht das Mörder-Gen in sich tragen, werden umgehend aus dem Stadium verwiesen. 

Erschrocken sehen wir uns an und beschließen zu flüchten, bevor wir dem Kontrolleur in die Hände fallen. 

Völlig planlos irren wir mehrere Stunden durch Texas, bis wir in eine dem Anschein nach ruhige Wohngegend kommen. Inzwischen ist es schon dunkel, genauer gesagt 21:30 Uhr. Plötzlich öffnet sich eine der Haustüren und ein junger Mann Anfang zwanzig winkt uns hektisch zu sich. Wir beraten uns kurz und entscheiden uns dann dafür, dem gut aussehenden Fremden in sein Haus zu folgen.


Dort angekommen quetschen wir uns in den wundervoll gestalteten Eingangsbereich des Hauses. Der junge Mann stellt sich als Mitchell vor. Er erzählt uns von der Sperrstunde und davon, dass Jugendliche nach 22:00 Uhr nicht mehr auf den Straßen sein dürfen. Ängstlich sehen wir uns an, denn unter unserer Reisegruppe befinden sich auch junge Teilnehmer. Kurzer Hand quartiert uns der liebenswerte Mitchell im Gästehaus, in welchem er wohnt, ein.

 Mitchell versorgt uns mit Essen und Trinken und erzählt uns von seiner jüngeren Schwester Davy, die positiv auf das Mördergen getestet und sogar am Hals markiert wurde. Sprachlos, aber endlich verstehend, blicken wir ihn an. Da Davy ein musikalisches Wunderkind ist, hatte sie noch Glück im Unglück und wurde nach Mount Haven und dort in eine spezielle Einrichtung gebracht, die HTS Trägern eine zweite Chance geben. 

Wir sind ein wenig erleichtert, bis wir von der Alternative erfahren. Alle anderen Trägern wurden von der Regierung in so genannte Internierungslager gesteckt, in denen die "Insassen" rund um die Uhr bewacht, schikaniert und wie Vieh behandelt werden. 

Wir sind absolut schockiert und können an diesem Abend lange nicht einschlafen. Am nächsten Morgen machen wir uns umgehend auf den Weg zum Flughafen und somit zurück in unsere Heimat. Die Angst, dass auch in unseren Ländern der Test auf das Mördergen Pflicht wird, bereitet uns allen Sorge. Denn was würde passieren, wenn dies der Fall ist? Unser Leben würde sich von einem auf den anderen Moment vollkommen verändern und so sind wir froh, als wir Texas weit hinter uns lassen....


Hier nun noch einmal der Ablauf im Überblick samt Blogreihenfolge und Themen:





Disziplin: Eintauchen in andere Orte


Montag, 08.02. Reiseziel Texas: Was gibt es dort zu entdecken? // bei Ally
 

Dienstag, 09.02. Reiseziel Bornhausen: Eine abenteuerliche Stadt erwartet dich // bei Laura



Disziplin: Die Protagonisitin im Profil


Mittwoch, 10.02. Musikgenie Davy im Wechselbad der Gefühle //bei Natascha


Donnerstag, 11.02. Eisprinzessin Nina auf geheimer Mission // bei Ally



Disziplin: Vorherbestimmung, Schicksal und freier Wille? 


Freitag, 12.02. Bestimmen unsere Gene unser Leben vorher? // bei Laura



Samstag, 13.02. Der Panther und das Schicksal // bei Natascha



Fazit:

Sonntag, 14.02. BOOKdown (Fazit + Gewinnspielstart) // auf allen 3 Blogs



 Lest die Beiträge aufmerksam durch und schaut euch die Bilder genau an. Beim BOOKdown wird es ein Spiel geben, in dem ihr Paare zuordnen müsst.


Zu gewinnen gibt es ein Paket aus beiden Büchern!  


Morgen erfahrt ihr von meiner lieben Laura alles Wissenswerte zu Ninas Wohnort Bornhausen, ihr könnt gespannt sein.

Ich wünsche euch viel Spaß bei den kommenden Beiträgen.
Küsschen, eure Ally

Kommentare:

  1. Hallo Ally-Maus <3,

    ein toller und interessanter Bericht über Texas. Eigentlich würde ich mir diese Gegend ja sehr gerne mal anschauen, aber nur solange KEINE Tests erfolgen ;)

    Ich bin schon sehr auf das Buch gespannt und werde im Laufe der Woche damit beginnen.

    Küsschen, Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Schnucki <3

      ich danke dir sehr :) ich würde auch gerne mal nach Texas oder überhaupt nach Amerika reisen, aber natürlich auch nur, solange es keine Tests gibt ;)

      Dir wird "Infernale" sicher sehr gefallen.

      Küsschen, Ally

      Löschen
  2. Hallo Ally!!! :D

    Erst einmal toller Beitrag und die Bilder machen Lust gleich mal dorthin zu reisen. Ich finde auch die Infos dazu sehr interessant.

    Dein Blog ist Super und da bin ich gleich mal Leser geworden! :D



    Liebe Grüßle Susanne von Bücher aus dem Feenbrunnen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Susanne :)

      vielen Dank für das Kompliment und das freut mich sehr, herzlich Willkommen!

      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  3. Guten Morgen,

    eine wirklich schöne Vorstellung. :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen