Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Panthersommernächte - Bettina Belitz - Rezension

http://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/panthersommernaechte-7643/

Verlag: Loewe
Hardcover
ISBN: 978-3-7855-7769-1
Seiten: 399
Preis: 17,95 €
Mit Klick auf das Buch, gelangt ihr direkt auf die Verlagsseite!



Nina lebt in dem verschlafenen Örtchen Bornhausen, in welchem nie wirklich etwas aufregendes passiert. Sie ist die große Eislaufhoffnung des Dorfes, leitet die Schülerzeitung und ist Klassen - und Schulsprecherin. Nina ist ein Vorzeigeteenager, versteht sich gut mit ihren Eltern und Lehrern, sie ist höflich, freundlich, hilfsbereit und tut so gut wie immer das Richtige.

Doch als ein Panther in der Kleinstadt auftaucht, ist nichts mehr wie zuvor. Nina baut eine ganz besondere Verbindung zu "ihrem" Panther auf, sie kann mit ihm kommunizieren. Das ansonsten so gefährliche Raubtier ist bei dem Mädchen handzahm, lässt sich von ihr streicheln und führen.

Das Tier sorgt in Bornhausen für Angst und jede menge Aufregung. Als dann auch noch der Schützenverein Jagd auf den Panther macht, muss sich Nina jemandem anvertrauen, da sie dringend Hilfe benötigt, um das Leben ihres Panthers zu retten. Diese findet Nina ausgerechnet in Lionel, dem Sohn des Anführers der Jagdgesellschaft.


Als großer Fan von Bettina Belitz Büchern, musste ich natürlich auch "Panthersommernächte" unbedingt lesen. Ninas Geschichte beginnt sehr humorvoll und spritzig. Ich lernte die Protagonistin kennen und konnte mir schon nach kurzer Zeit ein recht gutes Bild des Teenagers machen. Nina ist unglaublich ehrgeizig, sie ist die Eisprinzessin der Kleinstadt, leitet die Schülerzeitung, ist Klassen - und Schulsprecherin und berät andere Schüler, wenn diese Probleme haben. Von ihren Lehrern wird Nina sehr geschätzt und ihre Eltern könnten nicht stolzer auf die Tochter sein. 

Das tägliche Training nach der Schule und den Hausaufgaben ist Ninas Leben, sie liebt es auf dem Eis zu sein und ihre Kür zu vervollkommnen. Einziger Ausgleich ist die Arbeit an der Schülerzeitung und die wöchentlichen Meetings mit ihren Klassenkameraden. Als Nina wegen eines dummen Fehlers die Leitung der Zeitung verliert, wird dem Mädchen klar, dass sie keine wirklich engen und richtigen Freunde hat. Gedemütigt stürzt sich Nina noch mehr in ihre Eislaufkarriere und hält sich bis auf die täglichen Schulstunden von ihrer Klasse fern. Als sie wenige Tage später Mitzeugin eines Überfalls durch einen wilden Panther wird, glaubt Nina zunächst nicht an dessen tatsächliche Existenz. Doch schon bald wird sie eines besseren belehrt. Nina und das Raubtier gehen eine Verbindung der ganz besonderen Art ein, das Mädchen kann mit dem gefährlichen Tier kommunizieren.

Während Bornhausens Einwohner in Angst und Schrecken vor dem gefährlichen Tier leben und dieses unter allem Umständen zur Strecke bringen wollen, verhält sich der Panther in Ninas Gegenwart völlig friedlich. Er lässt sich von ihr streicheln, kommt sie sogar in ihrem Zimmer besuchen und befolgt Nina´s Anweisungen auf berührende Weise. Doch als fast die komplette Gemeinde, Journalisten und allen voran der Schützenverein Jagd auf die "Bestie" macht, braucht Nina einen Verbündeten, um ihren tierischen Freund vor dem sicheren Tod zu bewahren. Diesen findet sie ausgerechnet in Lionel, dem Sohn des hiesigen Metzgereigroßkonzernbesitzers und Anführers der Jagdgesellschaft. Aus anfänglichem Misstrauen entsteht zunächst eine innige Freundschaft und langsam eine schüchterne, zarte erste Liebe. Lionel wird nicht nur Ninas Komplize in Sachen Panther, sondern unerwarteterweise auch noch ihr Partner in einer anderen Sache.
 
Ich war zunächst sehr skeptisch, was Ninas Beziehung zu diesem Panther betraf. Da dieses gefährliche Wesen bei ihr beinahe lammfromm ist und in ihrem Zimmer ein und ausgeht, wie eine gewöhnliche Katze. Doch schon recht schnell, konnte mich Bettina Belitz dennoch von ihrer Geschichte überzeugen. Ob diese ganz spezielle Verbindung zwischen Raubtier und Mensch nun realistisch ist, sei dahingestellt. Dies war mir beim Lesen von "Panthersommernächte" auch ziemlich schnell vollkommen egal. Ich war dem einzigartigen Zauber, der dieser "Beziehung" innewohnt restlos verfallen. Ich spürte Ninas Bindung und Liebe zu ihrem Panther, fühlte den Sommer, die Hitze, den Dschungel, das Wasser und die einzigartige Magie, die sich durch diese ansonsten so reale Handlung zog wie ein roter Faden. Bettina Belitz hat ein unfassbares Talent dafür, in eine "normale" Geschichte ihre ganz persönlichen Fantasyelemente einzubauen. Genau das liebe ich unter anderem so an ihren Büchern. Sie schafft es wie kaum ein anderer AutorIn, diese vollkommen echt, natürlich und glaubwürdig werden zu lassen.

Auch in "Panthersommernächte" kommt der spezielle Belitz-Humor nicht zu kurz. Bereits auf den ersten Seiten konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Auch wenn mir Ninas Dilemma leid tat, ist dieses dennoch unglaublich lustig. Ein weiterer großer Pluspunkt ist die Art, wie die Autorin ihren Charakteren Leben einhaucht. Sie alle sind authentisch, menschlich und sehr vielfältig. Nina mochte ich sehr gerne, da sie ein rundum ehrlicher und liebenswerter Mensch ist, der für seine Ziele kämpft. Auch Lionel wurde mir schnell sympathisch und hat sich einen Platz in meinem Herzen erobert. Ganz besonders witzig und skurril fand ich Ninas Eislauftrainerin Ludmilla mit ihrem Akzent. Aber auch Schröter Lionels Vater, Leiter des Schröter Imperiums und Sponsor der halben Stadt, ist ein sehr interessanter Charakter. Ninas Eltern wünscht sich wohl jeder Teenager, diese erziehen ihre Tochter sehr liebevoll aber dennoch beschützend.

Ebenfalls gut gefallen hat mir die zarte und vorsichtig aufkeimende Verliebtheit zwischen Nina und Lionel. Bettina Belitz beschreibt diese sehr ehrlich und echt. Die beiden nähern sich sehr schüchtern an, aus Freundschaft wird ganz langsam mehr. Nina spürt die ersten Schmetterlinge im Bauch und entwickelt Vertrauen in sich, ihre Gefühle und letztendlich auch in Lionel. Nina macht im Laufe der Geschichte eine sehr schöne Entwicklung durch, sie wird vom Mädchen zur jungen Frau. Sie kämpft nicht nur für ihren Panther, sondern auch für ihre anderen Ziele und setzt ihre Prioritäten neu. Durch die Begegnung mit ihrem Panther und dem Wunsch diesen zu schützen, verstrickt sich Nina aber auch immer mehr in Lügen, sie agiert mehr wie ein typischer Teenager. Nina schleicht sich nachts nach draußen und bricht so manche Regel, an die sie sich bisher immer ohne Probleme gehalten hat. Diese kleinen Rebellionen gehören zum Erwachsenwerden dazu. Da Nina sich dabei aber öfter auch unwohl fühlt, und weiß, dass sie nicht das Richtige tut, bleibt sie ihrem Grundcharakter dennoch treu.

Das Ende ist absolut stimmig, sodass ich mich zwar ungern von Nina und Co. verabschiede, das Buch aber dennoch sehr zufrieden geschlossen habe.


Bettina Belitz "Panthersommernächte" entführt den Leser in eine reale Welt, der ein wundervolles Fantasyelement anhaftet. Im Fokus steht die einzigartige Verbindung zwischen Nina und einem Panther. Die beiden kommunizieren auf wundersame und sehr spezielle Weise miteinander. Gewürzt wird die Geschichte mit skurrilen, lustigen und liebevollen Charakteren und diesem ganz speziellen Belitz Humor.

Von mir gibt es 4/5 sehr guten Flügeln!!!

Kommentare:

  1. Hallo nochmal :-)

    ich habe das Buch soeben beendet und kann mich deiner wundervollen Rezension nur anschließen! Gerade die Beziehung zwischen Nina und Lionel, die sich Stück für Stück verändert, hat mir ausgesprochen gut gefallen.
    Und auch der Humor hat mich öfters zum lachen gebracht.

    Küsschen und dicke Umarmung
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ebenfalls Hallo nochmal :)

      wow dann warst du ja auch wirklich schnell beim Lesen. Wie schön, dass wir uns was Panthersommernächte betrifft auch wieder so einig sind :) Ich fand die Beziehung zwischen Nina und Lionel auch einfach bezaubernd.

      Küsschen und ebenfalls eine dicke Umarmung <3

      Löschen
  2. Hallo Ally-Maus <3,

    eine schöne und ausführliche Rezi. Vor allem die "Beziehung" zwischen Nina und dem Panther klingt interessant und macht mich irgendwie neugierig... Mal schauen ...

    Drück dich, Küsschen, Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Schnucki,

      vielen Dank, freut mich dass dir meine Rezi gefällt. Die "Beziehung" zwischen Nina und ihrem Panther ist wirklich einmalig.

      Drück dich, Küsschen, Ally

      Löschen
  3. Hallo Ally,
    was für eine wundervolle Rezension. Ich glaube ich habe bislang noch nichts von der Autorin gelesen. Auch das Cover nebst Titel hätten mich im Handel nicht sofort angesprochen.
    Mit deinen Worten hast du mich jedoch definitiv neugierig gemacht. Gerade die Bindung zwischen Nina und dem Panther klingt sehr interessant.

    Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      ich danke dir sehr für das Kompliment :) das freut mich echt riesig! Beim Cover war ich auch erst skeptisch, da es eben nicht das klassisch Schöne ist, aber es passt wirklich großartig zur Geschichte. Die Bindung von Nina zu ihrem Panther fand ich auch so schön.

      Morgen am späten Abend bzw. am Montag kommt ein Interview mit Bettina Belitz auf meinem Blog online, da erfährst du noch ein wenig mehr über das Buch und auch über ihre neue Reihe "Diamant Krieger Saga" und natürlich über Bettina selbst. Vielleicht ist das ja interessant für dich :)

      Liebe Grüße, Ally

      Löschen
  4. Huhu meine allerliebste Ally <3

    Ooh so eine schöne Rezi, wie immer! :)
    Das Buch ist schon auf meiner Wunschliste, weil es einfach toll klingt. Du hast mich mit deiner Rezi jetzt nochmal richtig neugierig auf die Geschichte gemacht. :-*

    Allein der Titel und das Cover sind schon so toll! *-*

    Alles Liebe, hab noch einen schönen Abend,
    Hannah
    <3

    AntwortenLöschen