Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Ein bisschen wie Unendlichkeit - Harriet Reuter Hapgood - Rezension

http://www.fischerverlage.de/buch/ein_bisschen_wie_unendlichkeit/9783737340335

Verlag: Fischer KJB
Hardcover
ISBN: 978-3-7373-4033-5
Seiten: 379
Preis: 16,99 €
Übersetzung: Susanne Hornfeck
Mit Klick auf das Buch, gelangt ihr direkt auf die Verlagsseite! 


Margot, genannt Gottie ist ein Mathematik – und Physikgenie, an Hand von Formeln und Gleichungen lässt sich die Welt zwar erklären, doch verstehen muss sie diese noch lange nicht. Ihr Großvater ist vor beinahe einem Jahr gestorben und Gottie ist noch immer völlig verzweifelt und trauert sehr um Grey, der für sie Vater – und Mutter zugleich war. Ihre Mutter ist am Tag ihrer Geburt gestorben und ihr Vater lebt seither oft in seiner eigenen Dimension. Gottie hat sich völlig zurückgezogen, möchte einfach nur alleine sein, über das Universum, Wurmlöcher sowie über Raum – und Zeittheorien nachdenken. Denn seit einer Weile hat die junge Frau regelrechte Flashbacks, die sie in die Vergangenheit katapultieren. 

Als ihr bester Freund Thomas nach fünf Jahren wieder Teil ihres Lebens wird, will Gottie nicht ständig in die Vergangenheit zurückversetzt werden, da sie ansonsten im hier und jetzt zu viele Dinge verpasst. Doch wie kann sie die Flashbacks, die meist auch Auswirkungen auf die Gegenwart und Zukunft haben, stoppen? 


Dieses wundervolle Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen und auch die Geschichte die sich zwischen den Buchdeckeln versteckt, klang ganz nach meinem Geschmack. Diese ist zum einen auch wahnsinnig berührend und tiefgreifend, verwirrte mich aber auch des Öfteren. Die 17-jährige Gottie ist ein Mathematik und Physikgenie. Sie liebt Formeln und ist völlig angetan von der Raum – Zeittheorie, warum dies so ist, erfuhr ich auch recht schnell. 

Vor beinahe einem Jahr ist Gotties über alles geliebter Großvater, welcher sie und ihren zwei Jahre älteren Bruder Ned fast alleine aufgezogen hat, gestorben. Gottie trauert noch immer so sehr, sodass sie sich vollkommen aus dem Leben zurückgezogen hat. Ihre Mutter ist bereits am Tag ihrer Geburt gestorben, ihr Vater ist die meiste Zeit zwar körperlich anwesend, steckt aber geistig oft in seiner ganz eigenen Sphäre. Ned und Gottie wurden geboren, als ihre Eltern noch sehr jung waren, so hat Großvater Grey die Erziehung der Kinder größtenteils übernommen. Niemand, nicht einmal Gotties beste Freundin Sofie, kann sie aus ihrem Schneckenhaus herauslocken und so führt Gottie ein recht einsames Leben. Ned studiert und ist nur in den Sommerferien zu Hause und ihr Vater verbringt die meiste Zeit in der Bücherscheune, dem Antiquariat der Familie. 

Schon seit einer geraumen Weile hat Gottie sogenannte Flashbacks, sie wird plötzlich und mitten aus einer Situation heraus in die Vergangenheit gezogen, ihre Gegenwart allerdings geht/läuft weiter. So steckt sie zum Beispiel mitten in einer Unterhaltung, kehrt dann irgendwann, entweder an dieselbe Stelle, oder an einen anderen Ort und zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurück, was ihr Umfeld allerdings niemals mitzubekommen scheint. Während dieser Zeitsprünge erlebt sie viele für sie oft bedeutende Augenblicke nochmals. Die junge Frau liest die alten Tagebücher ihres Großvaters und lässt somit den vergangenen Sommer und sein letztes Lebensjahr Revue passieren. Auch diese Tagebücher lösen öfter Flashbacks aus. Da ich Zeitreisegeschichten jeglicher Art sehr mag, war ich von Gotties „Ausflügen“ definitiv fasziniert. Gleichzeitig war ich mir aber auch lange nicht im Klaren darüber, ob diese auch tatsächlich stattfinden, oder ob sie nur in Gotties Fantasie geschehen. Auch die Verschiebungen in der Zeitachse und die damit unter Umständen veränderte Zukunft, konnte ich mir zwar durchaus vorstellen, gleichzeitig wollte sich aber der komplette Durchblick einfach nicht einstellen. Gottie hingegen stellt Formeln und Theorien auf, die für sie irgendwann plausibel wurden. Für mich waren die Zeitsprünge und warum diese geschehen, bis zum Schluss nicht komplett nachvollziehbar, auch wenn mir die „Lösung“ am Ende echt gut gefiel und ich das Buch auch sehr zufrieden schließen konnte. 

Wie Anfangs bereits erwähnt, stand meiner „Flashback-Zeitreise-Verwirrtheit“ allerdings auch eine extrem schöne, traurige und sehr ergreifende (Lebens-) Geschichte gegenüber. Diese wird noch intensiver, als Thomas, Gotties damaliger bester Freund und Wegbegleiter, nach fünf Jahren vollständiger Funkstille nicht nur zurück in ihr Leben kehrt, sondern auch noch den ganzen Sommer über mit ihr im Haus ihrer Familie lebt. Aus anfänglichen Streitereien und Missverständnissen, wird schnell wieder eine tiefe Verbundenheit, die die damals kindliche Liebe in eine ernstere, erwachsenere verwandelt. Gemeinsam mit Thomas, der Grey selbst extrem gut gekannt hat, schafft es Gottie langsam wieder zurück in ihr Leben zu finden und aus dieser lähmenden Trauer heraus auch endlich wieder Freude und Spaß zu empfinden. Mit sehr viel Feingefühl und Zartheit beschreibt Harriet Reuter Hapgood die Emotionen der Protagonistin. Ich konnte Gotties Verlust, ihre Ängste und ihre tiefe Trauer komplett nachvollziehen und auch absolut verstehen. Für Gottie wäre es natürlich einfacher gewesen, sich zumindest Sof anzuvertrauen oder mit ihrem Bruder zu reden. Dass sie die beiden mit ihrem Verhalten des Öfteren vor den Kopf gestoßen hat, war ihr lange überhaupt nicht bewusst. Gottie hat ihre Zeit des Alleinseins und Leidens gebraucht, denn auch diese Monate haben sie für ihr weiteres Leben geprägt. Mit viel Liebe zum Detail, köstlichem Essen, extremen Wetterlagen und einer großen Portion Verständnis, hat die Autorin ein Debüt geschrieben, dass es definitiv in sich hat. Sie nimmt ihre Leser, zumindest in Gefühlsdingen, an die Hand und brachte mir somit Gottie auch sehr nahe. Ich mochte den Teenager allgemein echt gerne, auch wenn sie kein einfacher Mensch ist. Auch die anderen Charaktere konnten mich überzeugen, da diese sehr unterschiedlich und authentisch sind. Und auch das Setting, der verwilderte Garten, die Bücherscheune und allgemein das Örtchen Holksea sowie die vielen Sommer - und Sonnenstunden zogen mich wirklich in den Bann. 

Ich bin extrem zwiegespalten was das Gesamtwerk anbelangt. Dennoch habe ich beschlossen, dass für mich hier nicht alles erklärbar und logisch sein muss, auch wenn mir das nicht ganz so leicht fällt. Ein derartiges Buch habe ich auf jeden Fall noch nie gelesen, was dieses dann doch sehr einzigartig macht.


Mit „Ein bisschen wie Unendlichkeit“ ist Harriet Reuter Hapgood ein sehr interessanter und einprägsamer Roman gelungen, der mich auf der Gefühlsebene komplett abholen konnte. Einzig die Zeitsprünge und deren Bedeutung, blieben für mich bis zum Schluss nicht vollkommen erklärbar, was letztendlich meine Lesefreude ein wenig eingedämmt hat. Aber dennoch hat mich dieses Buch berührt und somit auch überzeugt. 

Knappe 4/5 Flügeln für Gottie und ihr Universum! 


Kommentare:

  1. Hi Prinzessin <3,

    wie immer toll geschrieben. Wir hatten ja bereits während deines Lesens über deine Meinung gesprochen und ich hätte es glaube ich nach der Hälfte abgebrochen, da es für mich viel zu verwirrend ist/wäre :)

    Aber schön, dass du für die das Beste herausziehen konntest, auch wenn nicht alles erklärbar war. Manchmal macht gerade das ein Buch aus und hebt sich ab.

    Drück dich, Küsschen,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Schnuffi, <3

      ich danke dir sehr. Ein Buch für dich ist "Ein bisschen wie Unendlichkeit" wirklich eher nicht.

      Und ja, dass stimmt, und genau diese Kombination hebt das Buch wirklich von der Masse ab.

      Drück dich, Küsschen,
      Ally

      Löschen
  2. Das hört sich nach einem absolut außergewöhnlichen Buch an. Diese Zeitsprünge würden mich auch faszinieren, ich kann mir aber auch vorstellen, dass es ganz schön seltsam und ermüdend ist, wenn man nicht so wirklich versteht, wie, weshalb und warum. Danke für den interessanten Einblick in dieses besondere Buch!
    Ganz liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Außergewöhnlich ist es wirklich :)

      Ermüdend fand ich es nicht, ich war meist fasziniert und wie ja erwähnt, hauptsächlich öfter verwirrt ;). Ich kann aber auch absolut nachvollziehen, dass es manchen beim Lesen so ergangen ist.

      Sehr gerne Liebes, ich danke dir für deinen Kommentar und deine lieben Worte <3

      Drück dich,
      Ally

      Löschen
  3. Das spricht mich gerade total an :) --> Wunschlistenalarm! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das freut mich sehr, auf der WuLi ist es schon mal gut aufgehoben :)

      Löschen
  4. Huhu Ally,

    das hört sich nach einem sehr besonderen Buch an, das direkt auf meine WuLi wandert. :D
    Nur schade, dass die Flashbacks nicht so klar erklärt werden.

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Alica,

      besonders ist es wirklich! Schön, dass es gleich auf deiner WuLi gelandet ist :).
      Vielleicht sind die Flaschbacks für dich ja auch logischer.

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen
  5. Huhu mein Ally-Schatz <3

    Optisch spricht mich das Buch ja auch echt an. Es sieht einfach klasse aus. Und auch diese Grundidee, klingt ganz nach meinem Geschmack. Aber mich wundert es nicht, dass ich hier deine kleinen Problemchen herauslese, darüber hatten wir uns ja schon etwas intensiver drüber unterhalten. Dennoch freut es mich ungemein, dass das Buch am Ende trotzdem eine gute Bewertung von dir bekommen hat :)

    Ich werde mir das Buch auf jeden Fall genauer anschauen. Vielen Dank für deine, wie immer, gelungene Rezi, die nicht zu viel verrät, mich trotzdem sehr neugierig gemacht hat :*

    Alles Liebe und eine dicke Umarmung <3
    Deine Cata <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Cata-Schatz, <3

      optisch ist das Buch auch ein absolutes Highlight :) es ist wirklich wunderschön!!! *grins* ja, über die Zeitreise-Zeitachsen-Problemchen haben wir uns wirklich ausführlich unterhalten :) Ich habe für mich einfach am meisten das mitgenommen, was mich an der Geschichte berührt hat und das ist eine Menge.

      Sehr, sehr gerne :) Ich danke dir wie immer für deine lieben Worte, diese bedeuten mir wirklich sehr viel!

      Ebenfalls alles Liebe und eine extra dicke Umarmung <3 <3 <3
      Deine Ally

      Löschen
  6. Huhu!

    Das ist interessant, ich habe gerade die Rezension von Nicole vom Blog Goldkindchen zu dem Buch gelesen, und ich glaube, ihr wart über ähnliche Dinge verwirrt. Sie hat sich dann entschieden, dem Buch 3 Sterne zu geben, aber bei dir war es ja auch eine knappe Entscheidung für vier Sterne! Ich denke, ich möchte das Buch irgendwann selber lesen, wenn ich gerade in der richtigen Stimmung für so eine Geschichte bin. :-)

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mikka,

      ich schätze mal, dass es den Meisten so gehen wird wie uns ;). Ich kann auch absolut verstehen, dass Nicole noch einen Stern mehr abgezogen hat, weil sie das Verwirrende noch mehr gestört hat als mich. Lies es auf jeden Fall und bilde dir deine eigene Meinung, es lohnt sich definitiv :)

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen