Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens - Jen Malone - Rezension


Verlag: Magellan
Hardcover
ISBN: 978-3-7348-5034-9
Seiten:315
Preis: 17,00 €
Übersetzung: Jessika Komina und Sandra Knuffinke 
Mit Klick auf das Buch, gelangt ihr direkt auf die Verlagsseite!


Elisabeth, 21, Collegeabsolventin, soll über den Sommer hinweg mehrere Wochen eine Senioren-Europareise als Leiterin betreuen. Doch dann kommt ein unerfreuliches Ereignis dazwischen, sodass sie Ohio und somit Amerika nicht verlassen darf. Da ihre 17-jährige Schwester Aubree daran nicht ganz unschuldig ist, springt diese notgedrungen ein.

Aubree die bisher nie groß verreist und in vielen Dingen noch recht unselbständig ist, wird mit den unterschiedlichsten Herausforderungen konfrontiert. Da ist das bei Laune halten ihrer sechs Rentner noch das kleinste Problem. Unerwartet bekommt Aubree männliche Hilfe, die wiederum alles auf den Kopf stellt. Und so muss sich Aubree ihren Ängsten stellen und über sich hinauswachsen. 


Bereits das wunderschöne Cover von „Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens“ von Jen Malone weckte in mir unbändige Reiselust. Diese wird noch um ein Vielfaches verstärkt, sobald Aubree in Europa ankommt. Die junge Frau ist zunächst alles andere als angetan darüber, dass sie eben diese Reise antreten muss und nicht nur für sich, sondern auch für sechs Senioren und das Gelingen des Trips verantwortlich ist. Doch Aubree ist dies ihrer Schwester schuldig, nachdem sie einer der Hauptgründe dafür ist, dass Elisabeth nicht selbst mitreisen kann. Elisabeth, Einserabsolventin und Organisationstalent schlechthin, bereitet Aubree mit unermüdlichem Einsatz und einem prall gefüllten Ordner, der alle wichtigen Informationen, Reiseziele etc. beinhaltet auf die Wochen in Europa vor. Da Aubree aber extrem aufgeregt ist, kommt es, wie es kommen muss, der Ordner samt Handy geht verloren. Fast völlig auf sich alleine gestellt, startet Aubree in das Abenteuer ihres Lebens, lernt ihre Senioren kennen und ist in ihr erstes Reiseziel, Amsterdam vollkommen verliebt. 

Bereits der Einstieg in die Geschichte ist sehr amüsant, da der Leser Aubree kennenlernt, deren Hauptziel es zu sein scheint, sich in die unmöglichsten Situationen hineinzumanövrieren. So musste ich bereits nach den ersten Seiten grinsen. Diesem humorvollen Erzählstil bleibt Jen Malone durchweg treu, wobei sich im weiteren Verlauf der Geschichte auch ernstere und gefühlvollere Töne daruntermischten. Doch zunächst fand ich es einfach nur witzig, wie Aubree nach einem chaotischen Start ihre erste Reise in einem Flugzeug, und überhaupt ins Ausland antritt. Aubree ist schon zu Beginn mit ihren Nerven völlig am Ende, ich hingegen war um einige Lachtränen „ärmer“.
Noch lustiger wird es, als Aubree das erste Mal auf ihre rüstigen Senioren trifft. Die sechs Rentner könnten unterschiedlicher nicht sein. Emma und Mary sind die besten Freundinnen und sehr charmant. Sie haben die Reise gemeinsam gebucht und sich mit dieser einen Jugendtraum erfüllt. Texaner Hank und Maisy sind ein Ehepaar, das gerade seinen zweiten Frühling durchlebt, Mr. Fenton ist ein liebenswürdiger ehemaliger Lehrer und Dolores, die Mutter der Besitzerin der Reiseagentur und eher in sich gekehrt und missmutig. So hat Aubree alle Hände voll zu tun, um die buntgemischte Truppe in Schach zu halten. Die junge Frau schlägt sich zunächst mehr schlecht als recht, doch nach einigen Tagen wird Aubree ein wenig selbstbewusster, sie nimmt die Dinge in die Hand. Unerwartete Hilfe erhält die Teenagerin durch männliche Verstärkung. Sam bringt nochmals ordentlich Schwung in die Reisegruppe und in Aubrees Gefühlsleben. 

Es hat so viel Spaß gemacht, mit Aubree und ihrer Gruppe die acht unterschiedlichen, wundervollen Städte zu besuchen, die Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, das leckere Essen zu probieren und all die kleinen und großen Abenteuer zu erleben. Ich fühlte mich tatsächlich so, als wäre ich mit an Bord bzw. so als würde ich mit dieser skurrilen Gruppe im Bus sitzen. Mich hat so richtig das Reisefieber gepackt und ich bekam Fernweh, sodass ich sogar gerne mit Aubree getauscht hätte.

Jen Malone geht wundervoll auf die einzelnen Charaktere ein, so lernte ich diese während die Geschichte voranschritt, immer besser kennen. Besonders Emma, Mary und Mr. Fenton mochte ich unglaublich gerne. Es ist außerdem echt schön, dass die Liebesgeschichte zwar viel Platz einnimmt, die Rentner aber mindestens ebenso wichtig sind und im Fokus stehen. 

Aubrees Entwicklung hat mir ebenfalls extrem gut gefallen. Zu Beginn lässt sie sich zu sehr treiben und überlässt die Arbeit, wann immer es möglich ist, den Anderen. Zum Teil konnte ich dies natürlich nachvollziehen, da sie ohne Unterlagen und ohne Handy zunächst nicht viel ausrichten konnte, zumindest nicht, ohne aufzufliegen. Doch als sich Aubree so richtig reinhängt, immer erfinderischer wird und über sich selbst hinausgewachsen ist, war sie mir noch viel sympathischer. Sam hat mich von Anfang an fasziniert. Seine Art, sein Humor und wie er die Dinge anpackt, ließen mich nicht nur des Öfteren grinsen, sondern auch dahinschmelzen. Er bringt nicht nur in Aubree die besten Seiten zum Vorschein, sondern schleicht sich auch wie selbstverständlich in die Herzen der Rentner. 

Gegen Ende des Buches wird es traurig und sehr gefühlvoll, was der Lockerheit der Geschichte allerdings keinen Abbruch tut. Ganz im Gegenteil, diese Passagen verleihen ihr noch mehr Tiefgang und Echtheit. Auch das Finale war komplett nach meinem Geschmack, es ist stimmig und mehr als passend. 


Mit „Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens“ ist Jen Malone ein humorvoller Roadtrip mit viel Herz und Gefühl gelungen. Mich packte sofort eine unbändige Reiselust, die sich im weiteren Verlauf der Geschichte noch verstärkt hat. Ich habe es seht genossen, gemeinsam mit Aubree, Sam und den sechs Senioren die Städte unsicher zu machen.

4,5/5 Flügeln für diese ganz besondere Reise!





  Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor, sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Kommentare:

  1. Hallo Prinzessin <3,

    bei diesem Buch sind wir uns mal wieder sehr einig und mir hat die Geschichte ebenfalls sehr gut gefallen. Sam und Aubree sind einfach nur Zucker :)

    Schön geschrieben und man spürt deine Lese- & Reisefreude :)

    Drück dich, Küsschen,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Schnuffi, <3

      ja das sind wir wirklich :) Ich mochte Aubree und Sam sehr gerne und ich mag die Entwicklung von ihr extrem. Außerdem finde ich es schön, dass es trotz der vielen lustigen Szenen auch gefühlvoll wird.

      Schön, dass man meine Lese - und Reisefreude gespürt hat :)

      Drück dich, Küsschen,
      Ally

      Löschen
  2. Huhu Allylein,

    schön das dir das Buch so gut gefallen hat. Ich glaube, bei mir waren die Erwartungen aufgrund der vielen begeisterten Meinungen einfach zu hoch. Außerdem hatte ich schon ein ähnliches Buch gelesen, da fand ich die Reisegruppe einfach noch besser ausgearbeitet.
    Das hört sich jetzt so an, als hätte mir das Buch nicht gefallen, was auf keinen Fall stimmt. Aber restlos begeistert war ich einfach nicht. Dafür hat mich zu viel "gestört". ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandralein, <3

      mir hat es echt total gut gefallen. Was hattest du denn anderes erwartet? Also weil du meintest dass deine Erwartungen zu hoch waren? Das mit dem anderen Buch, dass du gelesen hast, habe ich sogar noch im Kopf, das hattest du glaube ich in deiner Rezi erwähnt.

      Man kann ja auch nicht jedes Buch mögen ;)

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen
    2. Ich hatte auf eine bessere Charakterausarbeitung bei der Gruppe gehofft, da hatte ich halt die Vergleichsmöglichkeiten zu dem anderen Buch. Und auch auf mehr Infos zu den einzelnen Städten, da hat Aubree zu Anfang ja nicht wirklich viel berichtet. Ich weiß, das gehörte zum Verlauf der Geschichte, aber wäre ich Reisemitglied gewesen, hätte ich mich beschwert, da ich das von solchen Touren ganz anders her kenne. Da waren mir die Senioren ein wenig zu "lieb".

      Löschen
    3. Ach so okay, das kann ich natürlich verstehen, wenn du so einen tollen Vergleich hattest :). Stimmt, Aubree war am Anfang noch sehr Informationslos ^^ zum Glück ändert sich das schnell. Die Senioren waren super lieb, daher habe ich sie auch noch mehr ins Herz geschlossen.

      Löschen
  3. Hi liebe Ally,

    das Buch hört sich definitiv sehr witzig an, auch wenn es nicht so ganz meinen Lesegeschmack trifft ;-) Ich finde es aber schön, dass das Ende noch mal mehr Tiefgang mit reingebracht hat!

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi liebe Desiree,

      es ist wirklich witzig, einfach großartig!!! Es kann aber natürlich nicht jedes Buch den eigenen Lesegeschmack treffen. Das mit dem Tiefgang hat mir auch sehr gefallen. Ich hatte so etwas aber bereits erwartet, einfach weil es ein Magellan Buch ist :)

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen
  4. Hallo liebste Ally :)
    das Buch habe ich auch schon gesehen über Lovelybooks.
    Es ist nicht ganz mein Thema, aber ich freue mich, dass Du so angenehme Stunden mit dem Buch verbracht hast:)
    Ganz liebe Grüße und einen wundervollen Start ins Wochenende
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebste Andrea, :)

      sehr gut, dass du das Buch quasi schon kennst. Man kann ja auch wirklich nicht jedes Buch mögen.

      Dir auch ganz liebe Grüße und einen tollen Start in die neue Woche,
      Ally

      Löschen
  5. Hallöchen meine liebste Ally <3,

    ach ja ich war ja schon von Uwes Rezi so begeistert und deine tolle Rezi weckt noch mehr die Reiselust in mir. Am liebsten würde ich jetzt einen Roadtrip, ähnlich wie Aubree machen. Jap. Jetzt möchte ich wegfahren ^^ Aber Aubree klingt auch nacht einem Charakter, mit dem ich sicher auch meine Freude haben würde. Für mich wäre das ja eine Katastrophe schlechthin, wenn ich auf einer Reise einen Ordner plus Handy verlieren würde. Oje :D aber das Buch klingt wieder so typisch Magellan. Ich sollte mir wohl mal schleunigst noch das ein oder andere Buch aus dem Verlag kaufen. Angefangen damit. Denn du hast mich definitiv überzeugt.

    Vielen Dank für deine sehr gelungene Rezi <3,
    fühl dich gedrückt.
    Deine Cata

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen meine liebste Cata, <3

      es freut mich sehr, dass meine Rezi die Reiselust so stark weckt, ich wäre auch am liebsten in das nächste Flugzeug gesprungen. Diesen Roadtripp würde ich auch total gerne machen. Aubree mochte ich auch sehr, vor allem auch ihre fantastische Entwicklung. Für mich wäre das Verlieren auch eine absolute Katastrophe, vor allem in Bezug auf das Handy. Es ist ein bezauberndes Magellanbuch. Und ja, das solltest du wirklich, ich zeige dir gerne meine absoluten Highlights aus dem Verlag. Schön, dass ich dich überzeugt habe.

      Ich danke dir du Herzi <3

      Fühle dich ebenfalls gedrückt,
      deine Ally

      Löschen

Ich danke dir für deinen Besuch und würde mich sehr über einen Kommentar freuen.


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) sowie eine eventuelle Nutzung und Weiterverarbeitung z. B. für Statistiken durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG .