Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Memento Monstrum - Jochen Till und Wiebke Rauers - Rezension

Verlag: Coppenrath
Hardcover
ISBN: 978-3-649-63010-4
 Seiten: 192
Preis: 18,00 €
Übersetzung: -
 Mit Klick auf das Buch, gelangt ihr direkt auf die Verlagsseite!
 

Graf Dracula muss das erste Mal in seinem Leben ganz alleine auf die drei Enkel aufpassen, da seine Tochter und seine Frau ein Wellness-Wochenende geplant haben. Vlad hat Angst, dass seinen Enkeln etwas passieren, oder sie sich nur mit ihm nicht wohlfühlen könnten. Doch dann finden die beiden Kleinen ein altes Fotoalbum und löchern Opa Dracula mit Fragen, sodass dieser aus seiner Vergangenheit erzählt, was rund um herzerwärmend ist, denn er berichtet von außergewöhnlichen Begegnungen, womit er die Jungvampire vollauf begeistert. 
 

Bereits das Cover hat mich magisch angezogen und auch von Draculas Memoiren zu erfahren, klang sehr reizvoll, sodass ich mich extrem auf das Lesen von "Memento Monstrum" von Jochen Till gefreut habe. Die Geschichte beginnt damit, dass Graf Vlad Dracula zwei Tage auf seine Enkel, Rhesus, Vira und Globinchen aufpassen soll. Rhesus, der Älteste ist ein typischer Teenager, der quasi an seinem Handy festgewachsen ist und am liebsten die ganze Nacht nur sein Werwolfspiel zocken würde. Vira, die Zweitälteste ist sehr wissbegierig und schlau und Globinchen, die Kleinste, ist zuckersüß! Vlad liebt seine Enkel sehr, dennoch hat er leichte Panik mit ihnen alleine zu sein, denn nur ein Sonnenstahl könnte fatale Folgen für die jungen Vampire haben. Außerdem befürchtet er, dass die Kinder sich schrecklich langweilen oder sich so alleine mit Opa nicht wohl fühlen. Doch Tochter Aima und Frau Selena haben vollstes Vertrauen in das Familienoberhaupt und so brechen die beiden für zwei Tage in ihren Wellnessurlaub auf.

Draculas Ängste sind zum Glück völlig unbegründet, denn als die Mädchen ein altes Fotoalbum mit lauter interessanten Bildern finden, sind sie Feuer und Flamme und wollen unbedingt wissen, wer all die Kreaturen auf den Fotos sind. Auch Rhesus, der sein Handy eigentlich viel spannender findet, ist von Opas Memoiren gefesselt. Graf Dracula berichtet ausführlich von seinen Begegnungen und den dadurch entstandenen Freundschaften, während die Jungvampire ihn unterdessen, und nach jeder Geschichte, mit Fragen bombardieren.
 
So erfahren diese, wie Vlad sich in die Yeti, die, man glaubt es kaum, großartig tanzen kann, verliebt hat. Wie aus einem gewöhnlichen Fisch ein faszinierendes Haustier und ein toller Freund wurde, und wie Graf Dracula eine Mumie traf, die gar keine war. Außerdem erfahren die drei Enkel, wie es sein kann, dass Opas bester Freund ausgerechnet ein Werwolf, mit dem coolen Namen Archibald Ferguson, wurde. In einer dieser Storys, spielt zusätzlich noch eine Spinnendame eine größere Rolle und ein weiterer bekannter Charakter, Van Helsing höchstpersönlich, trachtet Dracula in jeder einzelnen Geschichte nach dem Leben, was zum Glück jedes Mal gehörig schief geht, aber für einige Schmunzler meinerseits gesorgt hat. 

Jede einzelne "Kennenlern" - Geschichte ist absolut herzig und berührend, denn die jeweiligen Kreaturen begleiten den beinahe 600 Jahre alten Dracula zumeist über einen sehr langen Zeitraum seines Lebens. Dadurch entstehen sehr innige und tiefe Freundschaften, was wirklich schön zu lesen ist. Die Figuren haben allesamt ihren ganz persönlichen Charme und eine einzigartige (Ver)Bindung zu Vlad. Ich fand bzw. finde sie alle absolut großartig und kann daher gar nicht sagen, welche meine Liebste ist. Ein bisschen spannender könnten die Storys zwar gerne noch sein, da diese aber so herzig und tiefgründig sind, hat mich das kaum gestört. Ganz besonders habe ich Graf Dracula selbst und die kleine Globinchen ins Herz geschlossen, aber auch die anderen Charaktere sind wirklich einmalig. Auch auf die innige Beziehung zwischen dem alten Vampir und den Kindern, geht Autor Jochen Till schön ein, was ich toll fand.

Absolute Highlights sind die fantastischen Illustrationen und die komplette Aufmachung des Buches. Wiebke Rauers hat jedes einzelne Wesen so hervorragend getroffen und ihm dadurch auf wundervolle Weise Leben eingehaucht. Auch die vielen kleinen Details, wie diverse Artefakte, weitere Tiere, jede Sequenz mit den Figuren und jede Szene mit den drei Enkeln, sind perfekt wiedergegeben und grandios getroffen. Zum Teil erstreckt sich eine Zeichnung als Hintergrund über zwei Seiten, was gleichzeitig eine gemütliche und auch ein wenig gruselige Stimmung verbreitet, was ich unglaublich gerne mag. Zusätzlich dazu wechselt die Schriftfarbe, wenn die drei Jungvampire zu Wort kommen bzw. in Dialog mit ihrem Opa treten, was es den jungen Lesern, aber auch den Erwachsenen, erleichtert diese vom Rest zu unterscheiden. 

Das Ende hält noch eine sehr schöne, berührende Überraschung für Graf Dracula bereit, die mir sehr gefallen hat. Ich freue mich bereits jetzt darauf, dieses Buch mit meinen Neffen zu lesen, wenn diese alt genug dafür sind. Ich werde aber garantiert bis dahin immer wieder darin blättern, denn die besonderen Zeichnungen und der schöne Inhalt, haben es mir definitiv angetan. 
 

  "Memento Monstrum" von Jochen Till und illustriert von Wiebke Rauers enthält die Memoiren von Graf Vlad Dracula. Diese schildert er recht ausführlich seinen drei Enkeln, die begeistert an Opas Lippen hängen und mit ihm zusammen in vier großartige Abenteuer eintauchen und außergewöhnliche Kreaturen kennenlernen. Die wundervollen Zeichnungen runden die einzelnen Geschichten perfekt ab und erwecken diese gekonnt zum Leben!

5/5 Flügeln für den genialen Graf Dracula und seine tollen Enkel! 




Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Hörbuch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Hörbuch, zum Autor, zu den Sprechern, sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.
   

1 Kommentar:

  1. Hallöchen Ally-Schatz, <3

    ich fand das Ende des Buches auch total toll und stimmig. Da hatte ich glatt ein dickes und fettes Grinsen im Gesicht. Ansonsten empfand ich die Geschichten an sich als etwas zu ruhig. Die Zeichnungen waren jedoch wirklich sehr außergewöhnlich und besonders. Ein absolutes Schmuckstück im Regal. :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Besuch und würde mich sehr über einen Kommentar freuen.


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) sowie eine eventuelle Nutzung und Weiterverarbeitung z. B. für Statistiken durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG .