Das Herz ist wie ein Buch, manche dürfen einen Moment darin blättern, einige
dürfen es sich für eine gewisse Zeit ausleihen, aber nur ganz wenigen schenkt man es!

Die Wunderfabrik - Jetzt erst recht! - Stefanie Gerstenberger - Rezension

Verlag: Fischer KJB
Hardcover
ISBN: 978-3-7373-4192-9
 Seiten: 349
Preis: 14,00 €
Übersetzung: -
 Mit Klick auf das Buch, gelangt ihr direkt auf die Verlagsseite!
 

Albert hat es tatsächlich geschafft, er hat das magische Rezeptbuch entwendet. Mit ihm verschanzt er sich in seinem Internat, sodass Winnie, ihren Geschwistern, den Großeltern und Marisa, Ninette und Hugo, nichts anderes übrig bleibt, als Albert zu folgen. Dank Winnies Gabe, der richtigen Portion Magie und der Hilfe von zwei Jungs, schaffen es Winnie und Cecilia sich undercover in das Internat zu schmuggeln. In der alten Burg entdecken die Mädchen so einiges Sonderbare und auch die Schüler verhalten sich äußert seltsam. Umso deutlicher wird den Schwestern klar, das sie den verrückten Albert unbedingt stoppen und seine Machenschaften vereiteln müssen.


Auf das Finale der "Wunderfabrik" Reihe und somit auf  "Die Wunderfabrik - Jetzt erst recht!" von Stefanie Gerstenberger war ich extrem gespannt. Die ersten beiden Bände spielen zum Großteil in der Villa von Oma Ruth und Opa Herb, in der Fabrik und in dem beschaulichen Örtchen Tullymore´s End. Und auch wenn ich dieses Setting unglaublich gerne mag, fand ich den Schauplatzwechsel richtig gut. Auch der Ort, in dem Alberts Internat steht, ist nicht all zu groß, doch die alte Burg bietet so einiges. Außerdem reisen die Geschwister und die restliche Familien-Crew mit Hugos Schiff an, was mir ebenfalls total gefiel.

Da es Albert tatsächlich gelungen ist, das magische Rezeptbuch an sich zu nehmen und mit diesem zu fliehen, ist für alle Villenbewohner klar, dass sie es zurückholen und Albert ein für alle Mal stoppen müssen. Ihr Plan ist ebenso gefährlich wie genial. Doch dank Winnies Gabe und zwei großartigen Jungs, gelangen sie und Cecilia tatsächlich in das sehr abgeschirmte Internat. Die beiden Mädels ermittelt dort sozusagen undercover und lassen nichts unversucht, um das Buch zu finden. Um nicht aufzufallen, ist das schauspielerische Talent von Winnie und Cecilia gefragt, die sich in einer ganz besonderen Rolle wiederfinden. Und so skurril wie Albert ist, ist dies auch sein Internat. Dank seiner gestohlenen Lakritze, ist es ihm möglich, alle Internatsbewohner in Schach zu halten. Auch wenn die Schwestern bereits wussten, wie Albert dies gelingt, sind sie dennoch entsetzt von dem Anblick, der sich ihnen bietet. Winnie und Cecilia müssen ihr ganzes Geschick aufbieten, um Albert zu besiegen.

Bereits im zweiten und vor allem in diesem letzten Band, ist die bunt zusammengewürfelte Familie, bestehend aus den Großeltern, den drei Kindern und dem „tragischen Team“aka Hugo, Ninette und Marisa, zu einer großartigen Einheit zusammen gewachsen, was so schön ist. Dies wird in so vielen Szenen sichtbar, denn die auf dem Schiff zurückgebliebenen tun alles, um den Mädchen in der Burg zu helfen. Im weiteren Verlauf bekommen Winnie und Cecilia zusätzliche Verbündete, sowohl außerhalb, als auch innerhalb des Internats. Und auch die Schüler verändern sich, dank der beiden Schwestern zum positiven. Die zusätzlichen Figuren, bringen auf jeden Fall frischen Wind in dieses letzte Abenteuer.

Die drei Geschwister mochte ich von Anfang an unglaublich gerne, man spürt ihre Liebe und ihre Zusammengehörigkeit in jeder Zeile. Beide Mädchen sind absolut bezaubernd und liebenswert, ich habe durchgehend mit ihnen mitgefiebert und es rund um genossen, sie wieder in Aktion zu erleben. Henry ist definitiv der heimliche Star, er ist zuckersüß und absolut zum dahinschmelzen. Daher ist es schade, dass der Kleine im Finale nicht ganz so viele Auftritte hat, wie in den ersten beiden Bänden.
 
Auch die Großeltern Ruth und Herb sowie Marisa, Ninette und Hugo, habe ich richtig ins Herz geschlossen, was ich zu Beginn der Reihe definitiv nicht gedacht hätte. Ich finde es großartig, dass die Leser*innen die Charaktere mit der Zeit anders wahrnehmen (können). Dies liegt natürlich an deren Verhalten, macht aber tatsächlich unter anderem auch den Reiz dieser Geschichte aus. Ich finde es extrem interessant, dass Stefanie Gerstenberger diesen Weg gewählt hat. Denn gerade in einem Kinderbuch kommt es nicht so oft vor, dass gleich mehrere Figuren eine derartige Wandlung vollziehen.

Ich hatte wundervolle Lesestunden mit diesem dritten Band, der voller Zauber, Magie, Zusammenhalt, Humor, Charme, Abenteuerlust und auch Spannung steckt. Im Fokus stehen in diesem letzten Teil ganz klar Winnie und Cecilia, aber auch Albert tritt dieses Mal mehr in den Mittelpunkt. Wie gewohnt wird auch ein Teil der Geschichte aus seiner Perspektive erzählt. Dass sein Charakter so lange Zeit im Dunklen blieb, hat ihn sehr mysteriös gemacht. Hier passt es aber natürlich, dass seine Identität aufgedeckt ist. 

Durch den Ortswechsel und das Internat gibt es viel Neues zu entdecken, die Burg ist sehr atmosphärisch und mystisch. Mir hat es viel Spaß gemacht, diese mit den Mädchen zu entdecken, deren Geheimnisse zu lüften und immer mehr wichtige Dinge herauszufinden. Wie gewohnt ist der schwesterliche Zusammenhalt bombastisch, dieser trägt die Story absolut wundervoll. Und auch durch die Schüler und somit durch eine ganze Schar an Jungs, bleibt es schön turbulent. Es kommt zu keiner Zeit Langeweile auf, sodass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. 

Das Ende hat mir richtig gut gefallen, da es eine andere Richtung nimmt, als ich erwartet habe und die Botschaft, die damit vermittelt wird, richtig schön und auch wichtig ist. Ganz zum Schluss, gibt die Autorin auch noch Einblicke in die Zukunft der wichtigsten Personen, was mir ebenfalls sehr gefallen hat und mich die komplette Reihe absolut zufrieden abschließen lies. 


Die komplette "Wunderfabrik" Reihe von Stefanie Gerstenberger ist alles andere als gewöhnlich und hebt sich dadurch absolut von der Masse ab. Der erste Band war mir noch zu skurril, doch je weiter die Geschichte voranschritt, je mehr mochte ich sie! Die drei Geschwister habe ich von Anfang an lieb gewonnen, doch auch die restlichen Charaktere, haben sich klammheimlich in mein Herz geschlichen. In "Die Wunderfabrik - Jetzt erst recht!" zeigt das Familien-Team einmal mehr, was in ihm steckt und auf was es wirklich ankommt. Sie treten gemeinsam ihrem größten Widersacher in den Weg, erreichen ihre Ziele und demonstrieren wirkliche Großherzigkeit.
 
4,5/5 Flügeln für diese schöne und rund um gelungene Finale! 



 Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor, sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.
 

Kommentare:

  1. Hallöchen Ally-Schatz, <3

    die Cover der Reihe finde ich nach wie vor fantastisch.
    Wie du weißt war aus bestimmten Gründen nach Band 1 Schluss für mich mit der Reihe. Ich finde es aber gut, dass du am Ball geblieben ist. Ich kann mir jedoch sehr gut vorstellen Band 2 und 3 irgendwann als Hörbuch zu hören. Denn die Idee der Reihe finde ich immer noch sehr faszinierend.
    Schön das das Finale eine runde Sache für dich war.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Prinzessin <3,

    die Gescichte ist definitiv ungewöhnlich und war mir schon im ersten Band einfach zu skurril, weshalb ich die Reihe nicht weiter verfolgt habe. Umso mehr freut es mich, dass sie dich doch noch überzeugen konnte und sich alles zum Guten gewendet hat.

    Drück dich, Küsschen,
    Uwe

    AntwortenLöschen

Ich danke dir für deinen Besuch und würde mich sehr über einen Kommentar freuen.


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner personenbezogenen Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) sowie eine eventuelle Nutzung und Weiterverarbeitung z. B. für Statistiken durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG .